Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung - BBodSchV -

vom 12. Juli 1999

  • Erster Teil Allgemeine Vorschriften
  • Zweiter Teil Anforderungen an die Untersuchung und Bewertung
  • Dritter Teil Anforderungen an die Sanierung von schädlichen
  • Vierter Teil Ergänzende Vorschriften für Altlasten
  • Fünfter Teil Ausnahmen
  • Sechster Teil Ergänzende Vorschriften für die Gefahrenabwehr
  • Siebter Teil Vorsorge gegen das Entstehen schädlicher Bodenv
  • Achter Teil Schlußbestimmungen
  • Anhang 1 Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qual
  • Anhang 2 Maßnahmen-, Prüf- und Vorsorgewerte
  • Anhang 3 Anforderungen an Sanierungsuntersuchungen und den S
  • Anhang 4 Anforderungen an die Untersuchung und Bewertung von
  • Erster Teil Allgemeine Vorschriften

    § 1 Anwendungsbereich

    Diese Verordnung gilt für

    1. die Untersuchung und Bewertung von Verdachtsflächen, altlastverdächtigen Flächen, schädlichen Bo-denveränderungen und Altlasten sowie für die Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Quali-tätssicherung nach § 8 Abs. 3 und § 9 des Bundes-Bodenschutzgesetzes,

    2. Anforderungen an die Gefahrenabwehr durch Dekontaminations- und Sicherungsmaßnahmen sowie durch sonstige Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen nach § 4 Abs. 2 bis 5, § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 des Bundes-Bodenschutzgesetzes,

    3. ergänzende Anforderungen an Sanierungsuntersuchungen und Sanierungspläne bei bestimmten Altlas-ten nach § 13 Abs. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes,

    4. Anforderungen zur Vorsorge gegen das Entstehen schädlicher Bodenveränderungen nach § 7 des Bun-des-Bodenschutzgesetzes einschließlich der Anforderungen an das Auf- und Einbringen von Materia-lien nach § 6 des Bundes-Bodenschutzgesetzes,

    5. die Festlegung von Prüf- und Maßnahmenwerten sowie von Vorsorgewerten einschließlich der zulässi-gen Zusatzbelastung nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 2 und Abs. 2 Nr. 1 und 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes.

    § 2 Begriffsbestimmungen

    Im Sinne dieser Verordnung sind

    1. Bodenmaterial:

    Material aus Böden im Sinne des § 2 Abs. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes und deren Ausgangs-substraten einschließlich Mutterboden, das im Zusammenhang mit Baumaßnahmen oder anderen Ver-änderungen der Erdoberfläche ausgehoben, abgeschoben oder behandelt wird;

    2. Einwirkungsbereich:

    Bereich, in dem von einem Grundstück im Sinne des § 2 Abs. 3 bis 6 des Bundes-Bodenschutz-gesetzes Einwirkungen auf Schutzgüter zu erwarten sind oder in dem durch Einwirkungen auf den Bo-den die Besorgnis des Entstehens schädlicher Bodenveränderungen hervorgerufen wird;

    3. Orientierende Untersuchung:

    Örtliche Untersuchungen, insbesondere Messungen, auf der Grundlage der Ergebnisse der Erfassung zum Zweck der Feststellung, ob der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast ausge-räumt ist oder ein hinreichender Verdacht im Sinne des § 9 Abs. 2 Satz 1 des Bundes-Bodenschutz-gesetzes besteht;

    4. Detailuntersuchung:

    Vertiefte weitere Untersuchung zur abschließenden Gefährdungsabschätzung, die insbesondere der Feststellung von Menge und räumlicher Verteilung von Schadstoffen, ihrer mobilen oder mobilisierbaren Anteile, ihrer Ausbreitungsmöglichkeiten in Boden, Gewässer und Luft sowie der Möglichkeit ihrer Auf-nahme durch Menschen, Tiere und Pflanzen dient;

    5. Sickerwasserprognose:

    Abschätzung der von einer Verdachtsfläche, altlastverdächtigen Fläche, schädlichen Bodenverände-rung oder Altlast ausgehenden oder in überschaubarer Zukunft zu erwartenden Schadstoffeinträge über das Sickerwasser in das Grundwasser, unter Berücksichtigung von Konzentrationen und Frachten und bezogen auf den Übergangsbereich von der ungesättigten zur wassergesättigten Zone;

    6. Schadstoffe:

    Stoffe und Zubereitungen, die auf Grund ihrer Gesundheitsschädlichkeit, ihrer Langlebigkeit oder Bio-verfügbarkeit im Boden oder auf Grund anderer Eigenschaften und ihrer Konzentration geeignet sind, den Boden in seinen Funktionen zu schädigen oder sonstige Gefahren hervorzurufen;

    7. Expositionsbedingungen:

    Durch örtliche Gegebenheiten und die Grundstücksnutzung im Einzelfall geprägte Art und Weise, in der Schutzgüter der Wirkung von Schadstoffen ausgesetzt sein können;

    8. Wirkungspfad:

    Weg eines Schadstoffes von der Schadstoffquelle bis zu dem Ort einer möglichen Wirkung auf ein Schutzgut;

    9. Hintergrundgehalt:

    Schadstoffgehalt eines Bodens, der sich aus dem geogenen (natürlichen) Grundgehalt eines Bodens und der ubiquitären Stoffverteilung als Folge diffuser Einträge in den Boden zusammensetzt;

    10. Erosionsfläche:

    Fläche, von der Bodenmaterial mit Oberflächenabfluß abgespült wird;

    11. Durchwurzelbare Bodenschicht:

    Bodenschicht, die von den Pflanzenwurzeln in Abhängigkeit von den natürlichen Standortbedingungen durchdrungen werden kann.

    Zweiter Teil Anforderungen an die Untersuchung und Bewertung von Verdachtsflächen und altlastverdächtigen Flächen

    § 3 Untersuchung

    (1) Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Altlast bestehen bei einem Altstandort insbesondere, wenn auf Grundstücken über einen längeren Zeitraum oder in erheblicher Menge mit Schadstoffen umgegangen wur-de und die jeweilige Betriebs-, Bewirtschaftungs- oder Verfahrensweise oder Störungen des bestimmungs-gemäßen Betriebs nicht unerhebliche Einträge solcher Stoffe in den Boden vermuten lassen. Bei Altablage-rungen sind diese Anhaltspunkte insbesondere dann gegeben, wenn die Art des Betriebs oder der Zeitpunkt der Stillegung den Verdacht nahelegen, daß Abfälle nicht sachgerecht behandelt, gelagert oder abgelagert wurden.

    (2) Absatz 1 Satz 1 gilt für schädliche Bodenveränderungen entsprechend. Anhaltspunkte für das Vorliegen einer schädlichen Bodenveränderung ergeben sich ergänzend zu Absatz 1 insbesondere durch allgemeine oder konkrete Hinweise auf

    1. den Eintrag von Schadstoffen über einen längeren Zeitraum und in erheblicher Menge über die Luft oder Gewässer oder durch eine Aufbringung erheblicher Frachten an Abfällen oder Abwässer auf Bö-den,

    2. eine erhebliche Freisetzung naturbedingt erhöhter Gehalte an Schadstoffen in Böden,

    3. erhöhte Schadstoffgehalte in Nahrungs- oder Futterpflanzen am Standort,

    4. das Austreten von Wasser mit erheblichen Frachten an Schadstoffen aus Böden oder Altablagerungen,

    5. erhebliche Bodenabträge und -ablagerungen durch Wasser oder Wind.

    Einzubeziehen sind dabei auch Erkenntnisse auf Grund allgemeiner Untersuchungen oder Erfahrungswerte aus Vergleichssituationen insbesondere zur Ausbreitung von Schadstoffen.

    (3) Liegen Anhaltspunkte nach Absatz 1 oder 2 vor, soll die Verdachtsfläche oder altlastverdächtige Fläche nach der Erfassung zunächst einer orientierenden Untersuchung unterzogen werden.

    (4) Konkrete Anhaltspunkte, die den hinreichenden Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast begründen (§ 9 Abs. 2 Satz 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes), liegen in der Regel vor, wenn Un-tersuchungen eine Überschreitung von Prüfwerten ergeben oder wenn auf Grund einer Bewertung nach § 4 Abs. 3 eine Überschreitung von Prüfwerten zu erwarten ist. Besteht ein hinreichender Verdacht im Sinne des Satzes 1 oder auf Grund sonstiger Feststellungen, soll eine Detailuntersuchung durchgeführt werden.

    (5) Bei Detailuntersuchungen soll auch festgestellt werden, ob sich aus räumlich begrenzten Anreicherungen von Schadstoffen innerhalb einer Verdachtsfläche oder altlastverdächtigen Fläche Gefahren ergeben und ob und wie eine Abgrenzung von nicht belasteten Flächen geboten ist. Von einer Detailuntersuchung kann ab-gesehen werden, wenn die von schädlichen Bodenveränderungen oder Altlasten ausgehenden Gefahren, erheblichen Nachteile oder erheblichen Belästigungen nach Feststellung der zuständigen Behörde mit einfa-chen Mitteln abgewehrt oder sonst beseitigt werden können.

    (6) Soweit auf Grund der örtlichen Gegebenheiten oder nach den Ergebnissen von Bodenluftuntersuchun-gen Anhaltspunkte für die Ausbreitung von flüchtigen Schadstoffen aus einer Verdachtsfläche oder altlast-verdächtigen Fläche in Gebäude bestehen, soll eine Untersuchung der Innenraumluft erfolgen; die Aufgaben und Befugnisse anderer Behörden bleiben unberührt.

    (7) Im Rahmen von Untersuchungsanordnungen nach § 9 Abs. 2 Satz 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes kommen auch wiederkehrende Untersuchungen der Schadstoffausbreitung und der hierfür maßgebenden Umstände in Betracht.

    (8) Die Anforderungen an die Untersuchung von Böden, Bodenmaterial und sonstigen Materialien sowie von Bodenluft, Deponiegas und Sickerwasser bestimmen sich im übrigen nach Anhang 1.

    § 4 Bewertung

    (1) Die Ergebnisse der orientierenden Untersuchungen sind nach dieser Verordnung unter Beachtung der Gegebenheiten des Einzelfalls insbesondere auch anhand von Prüfwerten zu bewerten.

    (2) Liegen der Gehalt oder die Konzentration eines Schadstoffes unterhalb des jeweiligen Prüfwertes in An-hang 2, ist insoweit der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast ausgeräumt. Wird ein Prüfwert nach Anhang 2 Nr. 3 am Ort der Probennahmen überschritten, ist im Einzelfall zu ermitteln, ob die Schadstoffkonzentration im Sickerwasser am Ort der Beurteilung den Prüfwert übersteigt. Maßnahmen im Sinne des § 2 Abs. 7 oder 8 des Bundes-Bodenschutzgesetzes können bereits dann erforderlich sein, wenn im Einzelfall alle bei der Ableitung eines Prüfwertes nach Anhang 2 angenommenen ungünstigen Umstände zusammentreffen und der Gehalt oder die Konzentration eines Schadstoffes geringfügig oberhalb des jewei-ligen Prüfwertes in Anhang 2 liegt.

    (3) Zur Bewertung der von Verdachtsflächen oder altlastverdächtigen Flächen ausgehenden Gefahren für das Grundwasser ist eine Sickerwasserprognose zu erstellen. Wird eine Sickerwasserprognose auf Unter-suchungen nach Anhang 1 Nr. 3.3 gestützt, ist im Einzelfall insbesondere abzuschätzen und zu bewerten, inwieweit zu erwarten ist, daß die Schadstoffkonzentration im Sickerwasser den Prüfwert am Ort der Beurtei-lung überschreitet. Ort der Beurteilung ist der Bereich des Übergangs von der ungesättigten in die gesättigte Zone.

    (4) Die Ergebnisse der Detailuntersuchung sind nach dieser Verordnung unter Beachtung der Gegebenhei-ten des Einzelfalls, insbesondere auch anhand von Maßnahmenwerten, daraufhin zu bewerten, inwieweit Maßnahmen nach § 2 Abs. 7 oder 8 des Bundes-Bodenschutzgesetzes erforderlich sind.

    (5) Soweit in dieser Verordnung für einen Schadstoff kein Prüf- oder Maßnahmenwert festgesetzt ist, sind für die Bewertung die zur Ableitung der entsprechenden Werte in Anhang 2 herangezogenen Methoden und Maßstäbe zu beachten. Diese sind im Bundesanzeiger Nr.161a vom 28. August 1999 veröffentlicht.

    (6) Liegt innerhalb einer Verdachtsfläche oder altlastverdächtigen Fläche auf Teilflächen eine von der vor-herrschenden Nutzung abweichende empfindlichere Nutzung vor, sind diese Teilflächen nach den für ihre Nutzung jeweils festgesetzten Maßstäben zu bewerten.

    (7) Liegen im Einzelfall Erkenntnisse aus Grundwasseruntersuchungen vor, sind diese bei der Bewertung im Hinblick auf Schadstoffeinträge in das Grundwasser zu berücksichtigen. Wenn erhöhte Schadstoffkonzentra-tionen im Sickerwasser oder andere Schadstoffausträge auf Dauer nur geringe Schadstofffrachten und nur lokal begrenzt erhöhte Schadstoffkonzentrationen in Gewässern erwarten lassen, ist dieser Sachverhalt bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit von Untersuchungs- und Sanierungsmaßnahmen zu berücksichtigen. Wasserrechtliche Vorschriften bleiben unberührt.

    (8) Eine schädliche Bodenveränderung besteht nicht bei Böden mit naturbedingt erhöhten Gehalten an Schadstoffen allein auf Grund dieser Gehalte, soweit diese Stoffe nicht durch Einwirkungen auf den Boden in erheblichem Umfang freigesetzt wurden oder werden. Bei Böden mit großflächig siedlungsbedingt erhöh-ten Schadstoffgehalten kann ein Vergleich dieser Gehalte mit den im Einzelfall ermittelten Schadstoffgehal-ten in die Gefahrenbeurteilung einbezogen werden.

    Dritter Teil Anforderungen an die Sanierung von schädlichen Bodenveränderungen und Altlasten

    § 5 Sanierungsmaßnahmen, Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen

    (1) Dekontaminationsmaßnahmen sind zur Sanierung geeignet, wenn sie auf technisch und wirtschaftlich durchführbaren Verfahren beruhen, die ihre praktische Eignung zur umweltverträglichen Beseitigung oder Verminderung der Schadstoffe gesichert erscheinen lassen. Dabei sind auch die Folgen des Eingriffs insbe-sondere für Böden und Gewässer zu berücksichtigen. Nach Abschluß einer Dekontaminationsmaßnahme ist das Erreichen des Sanierungsziels gegenüber der zuständigen Behörde zu belegen.

    (2) Wenn Schadstoffe nach § 4 Abs. 5 des Bundes-Bodenschutzgesetzes zu beseitigen sind und eine Vor-belastung besteht, sind vom Pflichtigen grundsätzlich die Leistungen zu verlangen, die er ohne Vorbelastung zu erbringen hätte. Die zuvor bestehenden Nutzungsmöglichkeiten des Grundstücks sollen wiederhergestellt werden.

    (3) Sicherungsmaßnahmen sind zur Sanierung geeignet, wenn sie gewährleisten, daß durch die im Boden oder in Altlasten verbleibenden Schadstoffe dauerhaft keine Gefahren, erheblichen Nachteile oder erhebli-chen Belästigungen für den einzelnen oder die Allgemeinheit entstehen. Hierbei ist das Gefahrenpotential der im Boden verbleibenden Schadstoffe und deren Umwandlungsprodukte zu berücksichtigen. Eine nach-trägliche Wiederherstellung der Sicherungswirkung im Sinne des Satzes 1 muß möglich sein. Die Wirksam-keit von Sicherungsmaßnahmen ist gegenüber der zuständigen Behörde zu belegen und dauerhaft zu über-wachen.

    (4) Als Sicherungsmaßnahme kommt auch eine geeignete Abdeckung schädlich veränderter Böden oder Altlasten mit einer Bodenschicht oder eine Versiegelung in Betracht.

    (5) Auf land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen kommen bei schädlichen Bodenveränderungen oder Altlasten vor allem Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen durch Anpassungen der Nutzung und der Be-wirtschaftung von Böden sowie Veränderungen der Bodenbeschaffenheit in Betracht. Über die getroffenen Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen sind Aufzeichnungen zu führen. Mit der zuständigen landwirtschaft-lichen Fachbehörde ist Einvernehmen herbeizuführen. § 17 Abs. 3 des Bundes-Bodenschutzgesetzes bleibt unberührt.

    (6) Soll abgeschobenes, ausgehobenes oder behandeltes Material im Rahmen der Sanierung im Bereich derselben schädlichen Bodenveränderung oder Altlast oder innerhalb des Gebietes eines für verbindlich erklärten Sanierungsplans wieder auf- oder eingebracht oder umgelagert werden, sind die Anforderungen nach § 4 Abs. 3 des Bundes-Bodenschutzgesetzes zu erfüllen.

    Vierter Teil Ergänzende Vorschriften für Altlasten

    § 6 Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung

    (1) Bei Sanierungsuntersuchungen ist insbesondere auch zu prüfen, mit welchen Maßnahmen eine Sanie-rung im Sinne des § 4 Abs. 3 des Bundes-Bodenschutzgesetzes erreicht werden kann, inwieweit Verände-rungen des Bodens nach der Sanierung verbleiben und welche rechtlichen, organisatorischen und finanziel-len Gegebenheiten für die Durchführung der Maßnahmen von Bedeutung sind.

    (2) Bei der Erstellung eines Sanierungsplans sind die Maßnahmen nach § 13 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des Bun-des-Bodenschutzgesetzes textlich und zeichnerisch vollständig darzustellen. In dem Sanierungsplan ist dar-zulegen, daß die vorgesehenen Maßnahmen geeignet sind, dauerhaft Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für den einzelnen oder die Allgemeinheit zu vermeiden. Darzustellen sind insbe-sondere auch die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Umwelt und die voraussichtlichen Kosten sowie die erforderlichen Zulassungen, auch soweit ein verbindlicher Sanierungsplan nach § 13 Abs. 6 des Bundes-Bodenschutzgesetzes diese nicht einschließen kann.

    (3) Die Anforderungen an eine Sanierungsuntersuchung und an einen Sanierungsplan bestimmen sich im übrigen nach Anhang 3.

    Fünfter Teil Ausnahmen

    § 7 Ausnahmen

    Auf schädliche Bodenveränderungen und Altlasten, bei denen nach Feststellung der zuständigen Behörde Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen mit einfachen Mitteln abgewehrt oder sonst beseitigt werden können, findet § 6 keine Anwendung.

    Sechster Teil Ergänzende Vorschriften für die Gefahrenabwehr von schädlichen Bodenveränderungen auf Grund von Bodenerosion durch Wasser

    § 8 Gefahrenabwehr von schädlichen Bodenveränderungen auf Grund von Bodenerosion durch Wasser

    (1) Von dem Vorliegen einer schädlichen Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosion durch Wasser ist insbesondere dann auszugehen, wenn

    1. durch Oberflächenabfluß erhebliche Mengen Bodenmaterials aus einer Erosionsfläche geschwemmt wurden und

    2. weitere Bodenabträge gemäß Nummer 1 zu erwarten sind.

    (2) Anhaltspunkte für das Vorliegen einer schädlichen Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosion durch Wasser ergeben sich insbesondere, wenn außerhalb der vermeintlichen Erosionsfläche gelegene Bereiche durch abgeschwemmtes Bodenmaterial befrachtet wurden.

    (3) Bestehen Anhaltspunkte nach Absatz 2, ist zu ermitteln, ob eine schädliche Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosion durch Wasser vorliegt. Ist feststellbar, auf welche Erosionsfläche die Bodenab-schwemmung zurückgeführt werden kann und daß aus dieser erhebliche Mengen Bodenmaterials abge-schwemmt wurden, so ist zu prüfen, ob die Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 2 erfüllt sind.

    (4) Die Bewertung der Ergebnisse der Untersuchungen erfolgt einzelfallbezogen unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Standortes. Weitere Bodenabträge sind zu erwarten, wenn

    1. in den zurückliegenden Jahren bereits mehrfach erhebliche Mengen Bodenmaterials aus derselben Erosionsfläche geschwemmt wurden oder

    2. sich aus den Standortdaten und den Daten über die langjährigen Niederschlagsverhältnisse des Gebie-tes ergibt, daß in einem Zeitraum von zehn Jahren mit hinreichender Wahrscheinlichkeit mit dem erneu-ten Eintritt von Bodenabträgen gemäß Absatz 1 Nr. 1 zu rechnen ist.

    (5) Die weiteren Anforderungen an die Untersuchung und Bewertung von Flächen, bei denen der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosion durch Wasser vorliegt, sind in Anhang 4 bestimmt.

    (6) Wird die Erosionsfläche landwirtschaftlich genutzt, ist der zuständigen Beratungsstelle gemäß § 17 des Bundes-Bodenschutzgesetzes die Gelegenheit zu geben, im Rahmen der Beratung geeignete erosionsmin-dernde Maßnahmen für die Nutzung der Erosionsfläche zu empfehlen. Bei Anordnungen ist Einvernehmen mit der zuständigen landwirtschaftlichen Fachbehörde herbeizuführen.

    Siebter Teil Vorsorge gegen das Entstehen schädlicher Bodenveränderungen

    § 9 Besorgnis schädlicher Bodenveränderungen

    (1) Das Entstehen schädlicher Bodenveränderungen nach § 7 des Bundes-Bodenschutzgesetzes ist in der Regel zu besorgen, wenn

    1. Schadstoffgehalte im Boden gemessen werden, die die Vorsorgewerte nach Anhang 2 Nr. 4 überschrei-ten, oder

    2. eine erhebliche Anreicherung von anderen Schadstoffen erfolgt, die auf Grund ihrer krebserzeugenden, erbgutverändernden, fortpflanzungsgefährdenden oder toxischen Eigenschaften in besonderem Maße geeignet sind, schädliche Bodenveränderungen herbeizuführen.

    § 17 Abs. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes bleibt unberührt.

    (2) Bei Böden mit naturbedingt erhöhten Schadstoffgehalten besteht die Besorgnis des Entstehens schädli-cher Bodenveränderungen bei einer Überschreitung der Vorsorgewerte nach Anhang 2 Nr. 4 nur, wenn eine erhebliche Freisetzung von Schadstoffen oder zusätzliche Einträge durch die nach § 7 Satz 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes Verpflichteten nachteilige Auswirkungen auf die Bodenfunktionen erwarten lassen.

    (3) Absatz 2 gilt entsprechend bei Böden mit großflächig siedlungsbedingt erhöhten Schadstoffgehalten.

    § 10 Vorsorgeanforderungen

    (1) Sind die Voraussetzungen des § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2 oder 3 gegeben, hat der nach § 7 des Bundes-Bodenschutzgesetzes Verpflichtete Vorkehrungen zu treffen, um weitere durch ihn auf dem Grund-stück und dessen Einwirkungsbereich verursachte Schadstoffeinträge zu vermeiden oder wirksam zu ver-mindern, soweit dies auch im Hinblick auf den Zweck der Nutzung des Grundstücks verhältnismäßig ist. Dazu gehören auch technische Vorkehrungen an Anlagen oder Verfahren sowie Maßnahmen zur Untersu-chung und Überwachung von Böden. Für die Untersuchung gilt Anhang 1 entsprechend.

    (2) Einträge von Schadstoffen im Sinne des § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, für die keine Vorsorgewerte festgesetzt sind, sind nach Maßgabe von Absatz 1 soweit technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar zu begrenzen. Dies gilt insbesondere für die Stoffe, die nach der Gefahrstoffverordnung als krebserzeugend, erbgutverän-dernd oder fortpflanzungsgefährdend eingestuft sind.

    § 11 Zulässige Zusatzbelastung

    (1) Werden die in Anhang 2 Nr. 4.1 festgesetzten Vorsorgewerte bei einem Schadstoff überschritten, ist in-soweit eine Zusatzbelastung bis zur Höhe der in Anhang 2 Nr. 5 festgesetzten jährlichen Frachten des Schadstoffes zulässig. Dabei sind die Einwirkungen auf den Boden über Luft und Gewässer sowie durch unmittelbare Einträge zu beachten.

    (2) Soweit die in Anhang 2 Nr. 5 festgesetzte zulässige Zusatzbelastung bei einem Schadstoff überschritten ist, sind die geogenen oder großflächig siedlungsbedingten Vorbelastungen im Einzelfall zu berücksichtigen.

    (3) Die in Anhang 2 Nr. 5 festgesetzten Frachten bestimmen nicht im Sinne des § 3 Abs. 3 Satz 2 des Bun-des-Bodenschutzgesetzes, welche Zusatzbelastungen durch den Betrieb einer Anlage nicht als ursächlicher Beitrag zum Entstehen schädlicher Bodenveränderungen anzusehen sind.

    § 12 Anforderungen an das Aufbringen und Einbringen von Materialien auf oder in den Boden

    (1) Zur Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht dürfen in und auf Böden nur Bodenmaterial sowie Baggergut nach DIN 19731 (Ausgabe 5/98) und Gemische von Bodenmaterial mit solchen Abfällen, die die stofflichen Qualitätsanforderungen der nach § 8 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes erlassenen Verordnungen sowie der Klärschlammverordnung erfüllen, auf- und eingebracht werden.

    (2) Das Auf- und Einbringen von Materialien auf oder in eine durchwurzelbare Bodenschicht oder zur Her-stellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht im Rahmen von Rekultivierungsvorhaben einschließlich Wie-dernutzbarmachung ist zulässig, wenn

    – insbesondere nach Art, Menge, Schadstoffgehalten und physikalischen Eigenschaften der Materialien sowie nach den Schadstoffgehalten der Böden am Ort des Auf- oder Einbringens die Besorgnis des Entstehens schädlicher Bodenveränderungen gemäß § 7 Satz 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes und § 9 dieser Verordnung nicht hervorgerufen wird und

    – mindestens eine der in § 2 Abs. 2 Nr. 1 und 3 Buchstabe b und c des Bundes-Bodenschutzgesetzes genannten Bodenfunktionen nachhaltig gesichert oder wiederhergestellt wird.

    Die Zwischenlagerung und die Umlagerung von Bodenmaterial auf Grundstücken im Rahmen der Errichtung oder des Umbaus von baulichen und betrieblichen Anlagen unterliegen nicht den Regelungen dieses Para-graphen, wenn das Bodenmaterial am Herkunftsort wiederverwendet wird.

    (3) Die nach § 7 des Bundes-Bodenschutzgesetzes Pflichtigen haben vor dem Auf- und Einbringen die not-wendigen Untersuchungen der Materialien nach den Vorgaben in Anhang 1 durchzuführen oder zu veran-lassen. Die nach § 10 Abs. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes zuständige Behörde kann weitere Untersu-chungen hinsichtlich der Standort- und Bodeneigenschaften anordnen, wenn das Entstehen einer schädli-chen Bodenveränderung zu besorgen ist; hierbei sind die Anforderungen nach DIN 19731 (Ausgabe 5/98) zu beachten.

    (4) Bei landwirtschaftlicher Folgenutzung sollen im Hinblick auf künftige unvermeidliche Schadstoffeinträge durch Bewirtschaftungsmaßnahmen oder atmosphärische Schadstoffeinträge die Schadstoffgehalte in der entstandenen durchwurzelbaren Bodenschicht 70 Prozent der Vorsorgewerte nach Anhang 2 Nr. 4 nicht überschreiten.

    (5) Beim Aufbringen von Bodenmaterial auf landwirtschaftlich einschließlich gartenbaulich genutzte Böden ist deren Ertragsfähigkeit nachhaltig zu sichern oder wiederherzustellen und darf nicht dauerhaft verringert werden.

    (6) Bei der Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht für eine landwirtschaftliche Folgenutzung im Rahmen von Rekultivierungsvorhaben einschließlich Wiedernutzbarmachung soll nach Art, Menge und Schadstoffgehalt geeignetes Bodenmaterial auf- oder eingebracht werden.

    (7) Die Nährstoffzufuhr durch das Auf- und Einbringen von Materialien in und auf den Boden ist nach Menge und Verfügbarkeit dem Pflanzenbedarf der Folgevegetation anzupassen, um insbesondere Nährstoffeinträge in Gewässer weitestgehend zu vermeiden. DIN 18919 (Ausgabe 09/90) ist zu beachten.

    (8) Von dem Auf- und Einbringen von Materialien sollen Böden, welche die Bodenfunktionen nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 und 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes im besonderen Maße erfüllen, ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für Böden im Wald, in Wasserschutzgebieten nach § 19 Abs. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes, in nach den §§ 13, 14, 14a, 17, 18, 19b und 20c des Bundesnaturschutzgesetzes rechtsverbindlich unter Schutz gestellten Gebieten und Teilen von Natur und Landschaft sowie für die Böden der Kernzonen von Naturschutzgroßprojekten des Bundes von gesamtstaatlicher Bedeutung. Die fachlich zuständigen Behör-den können hiervon Abweichungen zulassen, wenn ein Auf- und Einbringen aus forst- oder naturschutzfach-licher Sicht oder zum Schutz des Grundwassers erforderlich ist.

    (9) Beim Auf- und Einbringen von Materialien auf oder in den Boden sollen Verdichtungen, Vernässungen und sonstige nachteilige Bodenveränderungen durch geeignete technische Maßnahmen sowie durch Be-rücksichtigung der Menge und des Zeitpunktes des Aufbringens vermieden werden. Nach Aufbringen von Materialien mit einer Mächtigkeit von mehr als 20 Zentimetern ist auf die Sicherung oder den Aufbau eines stabilen Bodengefüges hinzuwirken. DIN 19731 (Ausgabe 5/98) ist zu beachten.

    (10) In Gebieten mit erhöhten Schadstoffgehalten in Böden ist eine Verlagerung von Bodenmaterial inner-halb des Gebietes zulässig, wenn die in § 2 Abs. 2 Nr. 1 und 3 Buchstabe b und c des Bundes-Bodenschutzgesetzes genannten Bodenfunktionen nicht zusätzlich beeinträchtigt werden und insbesondere die Schadstoffsituation am Ort des Aufbringens nicht nachteilig verändert wird. Die Gebiete erhöhter Schad-stoffgehalte können von der zuständigen Behörde festgelegt werden. Dabei kann die zuständige Behörde auch Abweichungen von den Absätzen 3 und 4 zulassen.

    (11) § 5 Abs. 6 bleibt unberührt.

    (12) Absatz 3 gilt nicht für das Auf- und Einbringen von Bodenmaterial auf die landwirtschaftliche Nutzfläche nach lokal begrenzten Erosionsereignissen oder zur Rückführung von Bodenmaterial aus der Reinigung landwirtschaftlicher Ernteprodukte.

    Achter Teil Schlußbestimmungen

    § 13 Zugänglichkeit von technischen Regeln und Normblättern

    (1) Technische Regeln und Normblätter, auf die in dieser Verordnung verwiesen wird, sind beim Deutschen Patentamt archivmäßig gesichert hinterlegt. Die Bezugsquellen sind in Anhang 1 Nr. 6.2 aufgeführt.

    (2) Verweisungen auf Entwürfe von technischen Normen in den Anhängen beziehen sich jeweils auf die Fassung, die zu dem in der Verweisung angegebenen Zeitpunkt veröffentlicht ist.

    § 14 Inkrafttreten

    Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

    Anhang 1 Anforderungen an die Probennahme, Analytik und Qualitätssicherung bei der Un-tersuchung

    Dieser Anhang findet Anwendung bei der Untersuchung von Böden, Bodenmaterialien und sonstigen Mate-rialien, die im Boden oder auf den Böden von Verdachtsflächen oder altlastverdächtigen Flächen vorkom-men, oder zum Auf- und Einbringen vorgesehen sind, sowie von Bodenluft.

    Bei altlastverdächtigen Altablagerungen richten sich der Untersuchungsumfang und die Probennahme, ins-besondere hinsichtlich der Untersuchungen auf Deponiegas, leichtflüchtige Schadstoffe, abgelagerte Abfälle und des Übergangs von Schadstoffen in das Grundwasser, nach den Erfordernissen des Einzelfalles.

    Im Sinne dieses Anhangs ist der Stand von Verfahren und Methoden der Entwicklungsstand fortschrittlicher Verfahren und Methoden, der ihre praktische Eignung zu den vorstehend genannten Untersuchungen gesi-chert erscheinen läßt.

    Erkenntnisse über solche Verfahren und Methoden und über ihre Anwendung werden durch einen ausge-wählten Kreis von Fachleuten aus Bund und Ländern sowie der Betroffenen im Benehmen mit den Ländern zusammengestellt, der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit einberufen wird.

    1. Untersuchungsumfang und erforderlicher Kenntnisstand

    Die Untersuchungen nach § 3 dieser Verordnung beziehen sich auf die Wirkungspfade, für die sich auf Grund der im Einzelfall vorliegenden Informationen der Verdacht einer Gefahr ergibt. Bei der Festlegung des Untersuchungsumfangs sind die Ergebnisse der Erfassung, insbesondere die Kenntnisse oder begründeten Vermutungen über das Vorkommen bestimmter Schadstoffe und deren Verteilung, die gegenwärtige Nut-zung und die Nutzung gemäß § 4 Abs. 4 des Bundes-Bodenschutzgesetzes und die sich daraus ergebenden Schutzbedürfnisse sowie die sonstigen beurteilungserheblichen örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Die E DIN ISO 10381-3: 02.96 ist zu beachten. Zum Arbeitsschutz wird auf die ZH 1/ 183: 04.97 hingewie-sen.

    Bei der Untersuchung zum Wirkungspfad Boden – Mensch sind als Nutzungen

    – Kinderspielflächen

    – Wohngebiete

    – Park- und Freizeitanlagen

    – Industrie- und Gewerbegrundstücke

    und bei der Untersuchung zum Wirkungspfad Boden – Nutzpflanze die Nutzungen

    – Ackerbau, Nutzgarten

    – Grünland

    zu unterscheiden.

    Bei Untersuchungen zum Wirkungspfad Boden – Grundwasser ist nicht nach der Art der Bodennutzung zu unterscheiden.

    1.1 Orientierende Untersuchung

    Orientierende Untersuchungen von Verdachtsflächen und altlastverdächtigen Altstandorten sollen insbeson-dere auch auf die Feststellung und die Einschätzung des Umfangs von Teilbereichen mit unterschiedlich hohen Schadstoffgehalten ausgerichtet werden.

    Bei altlastverdächtigen Altablagerungen sind in der Regel Untersuchungen von Deponiegas und auf leicht-flüchtige Schadstoffe sowie Untersuchungen insbesondere auch hinsichtlich des Übergangs von Schadstof-fen in das Grundwasser durchzuführen.

    Sind bei Verdachtsflächen oder altlastverdächtigen Flächen auf Verlangen der dafür zuständigen Behörde Untersuchungen des Grund- oder Oberflächenwassers durchzuführen, ist dies bei der Festlegung von Um-fang und Ablauf der orientierenden Untersuchung für Boden- oder Sickerwasseruntersuchungen zu berück-sichtigen.

    Kann bei Verdachtsflächen nicht auf vorhandene Bodenkartierungen zurückgegriffen werden oder liegen keine geeigneten bodenbezogenen Informationen vor, soll im Rahmen der orientierenden Untersuchung eine bodenkundliche Kartierung oder Bodenansprache am Ort der Probennahme auf der Grundlage der Bodenkundlichen Kartieranleitung, 4. Auflage, berichtigter Nachdruck 1996, in dem Umfange durchgeführt werden, der für die Gefahrenbeurteilung erforderlich ist.

    Die Untersuchungsvorschriften für Böden und Bodenmaterialien gelten für die §§ 9,10 und 12 entsprechend.

    1.2 Detailuntersuchung

    Bei der Detailuntersuchung sollen neben den unter § 3 Abs. 5 und 6 dieser Verordnung genannten Sachver-halten auch die für die Wirkungspfade maßgeblichen Expositionsbedingungen, insbesondere die für die ver-schiedenen Wirkungspfade bedeutsamen mobilen oder mobilisierbaren Anteile der Schadstoffgehalte, ge-klärt werden. Es soll auch festgestellt werden, ob sich aus räumlich begrenzten Anreicherungen von Schad-stoffen innerhalb einer Verdachtsfläche oder altlastverdächtigen Fläche Gefahren ergeben und ob und wie eine Abgrenzung von nicht belasteten Flächen geboten ist.

    2. Probennahme

    Das Vorgehen bei der Probennahme richtet sich insbesondere nach den im Einzelfall berührten Wirkungs-pfaden, der Flächengröße, der auf Grund der Erfassungsergebnisse vermuteten vertikalen und horizontalen Schadstoffverteilung sowie der gegenwärtigen, der planungsrechtlich zulässigen und der früheren Nutzung. Dabei sind die unter den Nummern 2.1 bis 2.3 genannten Anforderungen zu beachten. Das Vorgehen bei der Probennahme ist zu begründen und zu dokumentieren. Die Anforderungen des Arbeitsschutzes sind zu beachten.

    Untersuchungsflächen sollen für die Probennahme in geeignete Teilflächen gegliedert werden. Die Teilung soll auf Grund eines unterschiedlichen Gefahrenverdachts, einer unterschiedlichen Bodennutzung, der Ge-ländeform oder der Bodenbeschaffenheit sowie von Auffälligkeiten, wie z.B. einer unterschiedlichen Vegeta-tionsentwicklung, oder anhand von Erkenntnissen aus der Erfassung erfolgen.

    2.1 Probennahmeplanung für Bodenuntersuchungen – Festlegung der Probennahmestellen und Bepro-bungstiefen

    Soll die räumliche Verteilung der Schadstoffe ermittelt werden, ist die zu untersuchende Fläche oder Teilflä-che grundsätzlich unter Zuhilfenahme eines Rasters repräsentativ zu beproben. Soweit aus Vorkenntnissen, bei altlastverdächtigen Altstandorten insbesondere nach den Ergebnissen der Erfassung, eine Hypothese über die räumliche Verteilung der Schadstoffe abgeleitet werden kann, ist diese bei der Festlegung der Pro-bennahmestellen und des Rasters zu berücksichtigen. Für die Festlegung von Probennahmestellen können auch Ergebnisse aus einer geeigneten Vor-Ort-Analytik herangezogen werden.

    Vermutete Schadstoffanreicherungen sind gezielt zu beproben. Die Beprobung ist, insbesondere hinsichtlich Zahl und räumlicher Anordnung der Probennahmestellen, so vorzunehmen, daß der Gefahrenverdacht ge-klärt, eine mögliche Gefahr bewertet werden und eine räumliche Abgrenzung von Schadstoffanreicherungen erfolgen kann.

    Bei der Festlegung der Beprobungstiefen für die Wirkungspfade Boden – Mensch und Boden – Nutzpflanze sollen für die Untersuchung auf anorganische und schwerflüchtige organische Schadstoffe die in Tabelle 1 genannten Beprobungstiefen zugrundegelegt werden.

    Tabelle 1: Nutzungsorientierte Beprobungstiefe bei Untersuchungen zu den Wirkungspfaden Bo-den – Mensch und Boden – Nutzpflanze

    Wirkungspfad

    Nutzung

    Beprobungstiefe

    Boden – Mensch

    Kinderspielfläche, Wohngebiet

    0-10 cm1) 10-35 cm2)

    Park- und Freizeitanlage

    0-10 cm1)

    Industrie- und Gewerbe-grundstücke

    0-10 cm1)

    Boden – Nutzpflanze

    Ackerbau, Nutzgarten

    0-30 cm3) 30-60 cm

    Grünland

    0-10 cm4) 10-30 cm

    1) Kontaktbereich für orale und dermale Schadstoffaufnahme, zusätzlich 0-2 cm bei Relevanz des inhalativen Aufnahmepfades.

    2) 0-35 cm: durchschnittliche Mächtigkeit aufgebrachter Bodenschichten; zugleich max. von Kindern erreichbare Tiefe.

    3) Bearbeitungshorizont.

    4) Hauptwurzelbereich.

    Böden sind möglichst horizontweise zu beproben. Grundlage für die Ermittlung der Horizontabfolge ist die Bodenkundliche Kartieranleitung der Geologischen Landesämter (AG Bodenkunde, 4. Auflage, 1994). Bis in den Unterboden gestörte Böden sind lagenweise zu beproben (siehe Tabelle 1). Die Lagen- oder Horizont-mächtigkeit, die durch Entnahme einer Probe repräsentiert werden kann, beträgt in der Regel 30 cm. Mäch-tigere Horizonte oder Lagen sind gegebenenfalls zu unterteilen. Ergänzend zur Tabelle 1 ist die Bepro-bungstiefe zu berücksichtigen, für die bei der nach § 4 Abs. 4 des Bundes-Bodenschutzgesetzes zu berück-sichtigenden Nutzung besondere Vorkehrungen getroffen werden müssen. Die Gründe für abweichende Beprobungstiefen sind zu dokumentieren.

    Bei der Probennahme ist hinsichtlich der Wirkungspfade folgendes zu beachten:

    2.1.1 Wirkungspfad Boden – Mensch

    Im Rahmen der Festlegung der Probennahmestellen und der Beprobungstiefe sollen auch Ermittlungen zu den im Einzelfall vorliegenden Expositionsbedingungen vorgenommen werden, insbesondere über

    – die tatsächliche Nutzung der Fläche (Art, Häufigkeit, Dauer),

    – die Zugänglichkeit der Fläche,

    – die Versiegelung der Fläche und über den Aufwuchs,

    – die Möglichkeit der inhalativen Aufnahme von Bodenpartikeln,

    – die Relevanz weiterer Wirkungspfade.

    Für die Beurteilung der Gefahren durch die inhalative Aufnahme von Bodenpartikeln sind die obersten zwei Zentimeter des Bodens maßgebend. Inhalativ bedeutsam sind solche Schadstoffe, für die sich der inhalative Pfad nach den Ableitungsmaßstäben gemäß § 4 Abs. 5 dieser Verordnung als ausschlaggebend für die Festlegung des Prüfwertes erwiesen hat. Durch Rückstellproben ist sicherzustellen, daß der Schadstoffge-halt in der für die Staubbildung relevanten Feinkornfraktion bis 63 µm gegebenenfalls getrennt analysiert werden kann.

    Ist auf Grund vorliegender Erkenntnisse davon auszugehen, daß die Schadstoffe in der beurteilungsrelevan-ten Bodenschicht annähernd gleichmäßig über eine Fläche verteilt sind, kann auf Flächen bis 10 000 m2 für jeweils 1000 m2, mindestens aber von 3 Teilflächen, eine Mischprobe entnommen werden. Die Mischprobe soll aus 15 bis 25 Einzelproben einer Beprobungstiefe gewonnen werden. Bei Flächen unter 500 m2 sowie in Hausgärten oder sonstigen Gärten entsprechender Nutzung kann auf eine Teilung verzichtet werden. Für Flächen über 10 000 m2 sollen mindestens jedoch 10 Teilflächen beprobt werden.

    2.1.2 Wirkungspfad Boden – Nutzpflanze

    Bei landwirtschaftlich einschließlich gartenbaulich genutzten Böden mit annähernd gleichmäßiger Bodenbe-schaffenheit und Schadstoffverteilung soll auf Flächen bis 10 Hektar in der Regel für jeweils 1 Hektar, min-destens aber von 3 Teilflächen eine Mischprobe entsprechend den Beprobungstiefen entnommen werden. Bei Flächen unter 5 000 m2 kann auf eine Teilung verzichtet werden. Für Flächen größer 10 Hektar sollen mindestens jedoch 10 Teilflächen beprobt werden. Die Probennahme erfolgt nach den Regeln der Proben-nahme auf landwirtschaftlich genutzten Böden (E DIN ISO 10381-1: 02.96, E DIN ISO 10381-4: 02.96) durch 15 bis 25 Einzeleinstiche je Teilfläche, die zu jeweils einer Mischprobe vereinigt werden.

    In Nutzgärten erfolgt die Probennahme in der Regel durch Entnahme einer grundstücksbezogenen Misch-probe für jede Beprobungstiefe und im übrigen in Anlehnung an die Regeln der Probennahme auf Ackerflä-chen.

    Für die Eignung von Geräten zur Probennahme ist E DIN ISO 10381- 2: 02.96 maßgebend.

    2.1.3 Wirkungspfad Boden – Grundwasser

    Beim Wirkungspfad Boden – Grundwasser ist zur Feststellung der vertikalen Schadstoffverteilung die unge-sättigte Bodenzone bis unterhalb einer mutmaßlichen Schadstoffanreicherung oder eines auffälligen Boden-körpers zu beproben. Die Beprobung erfolgt horizont- oder schichtspezifisch. Im Untergrund dürfen Proben aus Tiefenintervallen bis max. 1 m entnommen werden. In begründeten Fällen ist die Zusammenfassung engräumiger Bodenhorizonte bzw. -schichten bis max. 1 m Tiefenintervall zulässig. Auffälligkeiten sind zu beurteilen und gegebenenfalls gesondert zu beproben. Die Beprobungstiefe soll reduziert werden, wenn erkennbar wird, daß bei Durchbohrung von wasserstauenden Schichten im Untergrund eine hierdurch ent-stehende Verunreinigung des Grundwassers zu besorgen ist. Ist das Durchbohren von wasserstauenden Schichten erforderlich, sind besondere Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. Für die Eignung von Geräten zur Probennahme ist DIN 4021: 10.90 maßgebend.

    2.2 Probennahmeplanung Bodenluft

    Die Probennahme erfolgt nach VDI-Richtlinie 3865, Blatt 1 und 2.

    2.3 Probennahmeplanung bei abgeschobenem und ausgehobenem Bodenmaterial

    Die Probennahme erfolgt in Anlehnung an DIN 52101: 03.88 oder nach DIN EN 932-1: 11.96.

    2.4 Probengewinnung

    2.4.1 Böden, Bodenmaterial und sonstige Materialien

    Die notwendige Probemenge richtet sich gemäß DIN 18123: 11.96 nach dem Größtkorn und muß ausrei-chen, um nach sachgerechter Probenvorbehandlung die Laboruntersuchung sowie gegebenenfalls die Be-reitstellung von Rückstellproben zu gewährleisten. Eine Abstimmung mit der Untersuchungsstelle sollte er-folgen.

    Grobmaterialien (Materialien > 2 mm) und Fremdmaterialien, die möglicherweise Schadstoffe enthalten oder denen diese anhaften können, sind aus der gesamten Probemenge zu entnehmen und gesondert der La-boruntersuchung zuzuführen. Ihr Massenanteil an dem beprobten Bodenhorizont bzw. der Schichteinheit ist zu ermitteln und zu dokumentieren.

    Zur Entnahme von Boden, Bodenmaterial und sonstigen Materialien sind Verfahren anzuwenden, die in der DIN 4021: 10.90 und E DIN ISO 10381-2: 02.96 aufgeführt sind. Bei der Verfahrensauswahl sind über die in der Norm enthaltenen Angaben hinaus die erforderliche Probenmenge und der Aufbau des Untergrundes zu berücksichtigen.

    2.4.2 Bodenluft

    Für die Entnahme von Bodenluftproben gilt VDI-Richtlinie 3865, Blatt 2.

    2.5 Probenkonservierung, -transport und -lagerung

    Für die Auswahl von Probengefäßen sowie für Probenkonservierung, -transport und -lagerung sind die ent-sprechenden Regelungen in den Untersuchungsvorschriften nach Nummer 3.1.3, Tabellen 3 bis 7 einzuhal-ten. Fehlen derartige Regelungen, sind E DIN ISO 10381-1: 02.96 und DIN EN ISO 5667-3: 04.96 zu beach-ten. Der Transport der Bodenproben für die Untersuchung organischer Schadstoffe sowie ihre Lagerung erfolgt gemäß E DIN ISO 14507: 02.96.

    3. Untersuchungsverfahren

    3.1 Untersuchungsverfahren für Böden, Bodenmaterial und sonstige Materialien

    3.1.1 Probenauswahl und -vorbehandlung

    Im Falle gestufter Untersuchungen ist für den Einzelfall zu entscheiden, in welcher Abfolge im Feld gewon-nene Proben zu analysieren sind, und ob ggf. auch eine Zusammenfassung mehrerer Proben zweckmäßig ist. Die Entscheidung und ihre Gründe sind zu dokumentieren.

    Die Probenvorbehandlung, einschließlich der Trocknung des Probenmaterials, erfolgt für die Bestimmung physikalischchemischer Eigenschaften (Nummer 3.1.3,Tabelle 3) und die Bestimmung anorganischer Schadstoffe (Nummer 3.1.3, Tabelle 4) nach DIN ISO 11464: 12.96. Für organische Schadstoffe ist E DIN ISO 14507: 02.96 anzuwenden.

    Ist bei Böden, Bodenmaterial und sonstigen Materialien (insbesondere Schlacken und Bauschutt) eine Auf-trennung in Grob- und Feinanteil erforderlich, hat dies über ein Sieb mit einer Maschenweite von 2 mm in die Fraktionen 2 mm (Feinanteil) und > 2 mm (Grobanteil) Korndurchmesser zu erfolgen. Verklumpungen sind zu zerkleinern, wobei aber geringstabile Aggregate (z.B. Carbonat-, Eisen-Konkretionen, Bims) möglichst nicht zerbrochen werden sollten. Beide Fraktionen sind zu wägen, zu beschreiben und zu dokumentieren, und deren Trockenmasseanteil ist zu bestimmen. Der Feinanteil ist zu homogenisieren und zu untersuchen. Bestehen Anhaltspunkte für einen erhöhten Schadstoffgehalt der Fraktion > 2 mm, ist diese Fraktion zu ge-winnen und nach Vorzerkleinerung und Homogenisierung ebenfalls zu untersuchen. Im Probenmaterial ent-haltene Fremdmaterialien sind erforderlichenfalls getrennt zu untersuchen und bei der Bewertung zu berück-sichtigen.

    Repräsentative Teile der im Feld entnommenen Proben sind als Rückstellproben aufzubewahren. Art und Umfang der Rückstellung sind nach den Erfordernissen des Einzelfalls zu vereinbaren.

    3.1.2 Extraktion, Elution

    Königswasserextrakt

    Die Bestimmung des Gehaltes an anorganischen Schadstoffen zum Vergleich der Schadstoffaufnahme auf dem Wirkungspfad Boden – Mensch mit den Werten nach Anhang 2 Nummer 1 mit Ausnahme der Cyanide, für den Wirkungspfad Boden – Nutzpflanze auf Ackerbauflächen und in Nutzgärten bezüglich Arsen und Quecksilber nach Anhang 2 Nummer 2.2 und für den Wirkungspfad Boden – Nutzpflanze auf Grünland nach Anhang 2 Nummer 2.3 sowie hinsichtlich der Vorsorgewerte nach Anhang 2 Nummer 4.1 erfolgt aus dem Königswasserextrakt nach DIN ISO 11466: 06.97 aus aufgemahlenen Proben (Korngröße < 150 µm).

    Ammoniumnitratextraktion

    Der Ammoniumnitratextrakt nach DIN 19730: 06.97 ist zur Ermittlung der Gehalte anorganischer Schadstoffe für die Bewertung der Schadstoffe im Wirkungspfad Boden – Nutzpflanze auf Ackerbauflächen und in Nutz-gärten im Hinblick auf die Pflanzenqualität bezüglich Cadmium, Blei und Thallium nach Anhang 2 Nummer 2.2 sowie auf Ackerbauflächen im Hinblick auf Wachstumsbeeinträchtigungen bei Kulturpflanzen nach An-hang 2 Nummer 2.4 anzuwenden und kann zur Abschätzung von anorganischen Schadstoffkonzentrationen im Sickerwasser nach Nummer 3.3 dieses Anhangs eingesetzt werden.

    Extraktion organischer Schadstoffe

    Die Bestimmung des Gehaltes an organischen Schadstoffen zum Vergleich der Schadstoffaufnahme auf dem Wirkungspfad Boden – Mensch mit den Werten nach Anhang 2 Nummer 1.2 sowie hinsichtlich der Vor-sorgewerte nach Anhang 2 Nummer 4.2 erfolgt aus den in Nummer 3.1.3, Tabelle 5 angegebenen Bodenex-trakten. Sollen andere Verfahren angewendet werden, ist dies zu begründen und nachzuweisen, daß deren Ergebnisse mit den Ergebnissen der oben angegebenen Verfahren gleichwertig oder vergleichbar sind.

    Elution mit Wasser

    Für die Herstellung von Eluaten mit Wasser zur Abschätzung von Schadstoffkonzentrationen im Sickerwas-ser nach Nummer 3.3 dieses Anhangs sind die in Tabelle 2 angegebenen Verfahren anzuwenden.

    Tabelle 2: Verfahren zur Herstellung von Eluaten mit Wasser

    Verfahren

    Verfahrenshinweise

    Methode

    anorganische Stoffe

    Bodensättigungsextrakt

    Verfahren siehe (1)

    Elution mit Wasser

    – Probenmasse unter Berück-sichtigung der Trockenmasse nach DIN 38414-2: 11.85 bzw. nach DIN ISO 11465: 12.96

    – Filtration siehe (2)

    DIN 38414 – 4: 10.84

    organische Stoffe

    Säulen- oder Lysimeterversuch

    Die zu erwartende Geschwindig-keit, mit der sich stoffspezifisch die Gleich-gewichtskonzentration einstellt, ist zu beachten.

    (1) Gewinnung des Bodensättigungsextraktes:

    Zur Vorbereitung wird der Bodenprobe in einem Polyethylen-Gefäß langsam soviel bidestilliertes Wasser zugegeben, daß sie vollstän-dig durchfeuchtet ist. Die benötigte Menge an Wasser zur Vorbefeuchtung ist bodenartabhängig und sollte ungefähr der Feldkapazität entsprechen. Bei sandigen Proben wird von ca. 25 %, bei lehmig/schluffigen Proben von ca. 35 % und bei tonigen Proben von ca. 40 % der Einwaage lufttrockenen Bodens ausgegangen. Die zugegebene Wassermenge ist gravimetrisch zu erfassen und zu notieren. Die Probe wird gut vermischt und unter Verdunstungsschutz 24 h bei 5 °C stehengelassen.

    Zur Herstellung des Bodensättigungsextrakts wird das vorbefeuchtete Bodenmaterial in Zentrifugenbecher überführt. Bidestilliertes Wasser wird unter ständigem Rühren langsam zugegeben, bis die Fließgrenze erreicht ist (Bildung einer glänzenden Oberfläche und Zerfließen einer Spachtelkerbe). Bei tonigen Proben muß 15 min bis zum Abschluß der Quellung gewartet und gegebenenfalls Wasser nachgegeben werden. Die zugegebene Wassermenge wird gravimetrisch erfaßt und die Bodenpaste mit einem Glasstab verrührt. Die Bodenpaste ist zur Gleichgewichtseinstellung 24 h im Kühlschrank oder -raum bei 5 °C unter Verdunstungsschutz aufzubewahren.

    Aus der Einwaage lufttrockenen Bodens und zweimaliger Wasserzugabe wird das Boden/Wasser-Verhältnis berechnet. Dabei ist der Wassergehalt der lufttrockenen Probe an einem Aliquot separat zu erfassen (Trocknung bei 105 °C bis zur Gewichtskonstanz) und rechnerisch zu berücksichtigen. Zur Gewinnung der Gleichgewichtsbodenlösung erfolgt die Zentrifugation in einer Kühlzentrifuge für 30 min. Die überstehende Lösung wird dekantiert und zur Abtrennung suspendierter Partikel in zuvor gewogene Polyethylen- Weithalsfla-schen mittels Unterdruck membranfiltriert. Die Filtratmenge ist gravimetrisch zu bestimmen. Die Lösungen sind durch Zugabe von 10 Volumenanteilen Salpetersäure (c = 5 mol/l) zu stabilisieren, wobei die Säurezugabe bei der Auswertung von Meßergebnissen und der Erstellung von Kalibrierlösungen zu berücksichtigen ist.

    (2) Filtrationsschritt:

    Verwendet wird eine Druckfiltrationseinheit für Membranfilter (142 mm Durchmesser, medienführende Teile aus PTFE) mit einem Membranfilter mit 0,45 µm Porenweite. Bei Nutzung abweichender Geräte ist das zu filtrierende Volumen entsprechend der Filterfläche zu verändern; das Verhältnis von filtrierendem Volumen und Filterfläche ist einzuhalten.

    Nach dem Schütteln ist die Suspension ca. 15 min zur Sedimentation der gröberen Partikel stehenzulassen. Die überstehende Flüssig-keit ist im Zentrifugenbecher weitestgehend zu dekantieren. Die Zentrifugation erfolgt für 30 min mit 2 000 g. Danach erfolgt das wei-testgehend vollständige Dekantieren der überstehenden Flüssigkeit in die Membrandruckfiltrationsapparatur. Nach 5 min druckloser Filtration wird zur Beschleunigung der Filtration ein Druck von 1 bar angelegt. Haben nach 15 min weniger als zwei Drittel des Eluats das Filter passiert, wird der Druck auf 2 bar erhöht. Falls erforderlich, wird der Druck nach weiteren 30 min auf 3,5 bar erhöht. Die Filtra-tion wird solange fortgesetzt, bis der gesamte Überstand der Zentrifugation das Filter passiert hat. Ist die Filtration nach 120 min noch unvollständig, wird sie abgebrochen und mit dem unvollständigen Filtrat weitergearbeitet.

    3.1.3 Analysenverfahren

    Böden, Bodenmaterial und sonstige Materialien

    Die Analyse von Böden, Bodenmaterial und gegebenenfalls von sonstigen Materialien ist nach den in den Tabellen 3 bis 5 aufgeführten Untersuchungsverfahren auszuführen.

    Sollen unter Nennung der Gründe andere Verfahren angewendet werden, ist nachzuweisen und zu doku-mentieren, dass deren Ergebnisse mit den Ergebnissen der in den Tabellen 3 bis 5 angegebenen Verfahren gleichwertig oder vergleichbar sind. Inwieweit einzelne Verfahren insbesondere auch unter den unter Num-mer 4.2 genannten Gesichtspunkten anwendbar sind, ist im Einzelfall zu prüfen. Die Schadstoffgehalte sind auf Trockenmasse (105 °C) zu beziehen. Sie müssen in der gleichen Einheit wie die entsprechenden Prüf-, Maßnahmen- und Vorsorgewerte in Anhang 2 angegeben werden.

    Tabelle 3: Analyse physikalisch-chemischer Eigenschaften

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Bestimmung der Trockenmasse

    feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben

    DIN ISO 11465: 12.96

    Organischer Kohlenstoff und Gesamtkohlenstoff nach trocke-ner Verbrennung

    luftgetrocknete Bodenproben

    DIN ISO 10694: 08.96

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    pH-Wert (CaCl2)

    Suspension der feldfrischen oder luftgetrockneten Bodenprobe in CaCl2-Lösung; c(CaCl2): 0,01 mol/ l

    DIN ISO 10390: 05.97

    Korngrößenverteilung

    1) „Fingerprobe“ im Gelände*)

    Bodenkundliche Kartieranlei-tung, 4. Auflage,1994; DIN 19682-2: 04.97

    2) Siebung, Dispergierung, Pi-pett-Analyse*)

    E DIN ISO 11277: 06.94 DIN 19683-2: 04.97

    3) Siebung, Dispergierung, Aräometermethode

    DIN 18123: 11.96 E DIN ISO 11277: 06.94

    Rohdichte

    Trocknung einer volumengerecht entnommenen Bodenprobe bei 105 °C, rückwiegen

    E DIN ISO 11272: 01.94 DIN 19683-12: 04.73

    *) Empfohlene Methoden.

    Tabelle 4: Analyse anorganischer Schadstoffgehalte

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Cd, Cr, Cu, Ni, Pb, Tl, Zn

    AAS

    E DIN ISO 11047: 06.95

    As, Cd, Cr, Cu, Ni, Pb, Tl, Zn

    ICP-AES (ICP-MS möglich) Be-rücksichtigung von spektralen Störungen bei hohen Matrixkon-zentrationen erforderlich

    DIN EN ISO 11885: 04.98

    Arsen (As)

    ET-AAS

    In Analogie zu E DIN ISO 11047: 06.95

    Hydrid-AAS

    DIN EN ISO 11969: 11.96

    Quecksilber (Hg)

    AAS-Kaltdampftechnik Bei der Probenvorbehandlung darf die Trocknungstemperatur 40 ºC nicht überschreiten

    DIN EN 1483: 08.97 Reduktion mit Zinn(II)-chlorid oder NaBH4

    Chrom (VI)

    1) Extraktion mit phosphatge-pufferter Aluminiumsulfatlö-sung

    Spektralphotometrie DIN 19734: 01.99

    2) Elution mit Wasser, Abtren-nung von Cr(III), Bestimmung von löslichem Cr(VI) in Böden

    DIN 38405 – 24: 05.87

    Cyanide

    E DIN ISO 11262: 06.94

    Tabelle 5: Analyse organischer Schadstoffgehalte

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Polycyclische aromatische Koh-lenwasserstoffe (PAK): 16 PAK (EPA) Benzo(a)pyren

    1) Soxhlet-Extraktion mit Toluol, chromatographisches Clean-up; Quantifizierung mittels GC-MS*)

    Merkblatt Nr. 1 des LUA-NRW, 1994*)

    2) Extraktion mit Tetrahydrofuran oder Acetonitril; Quantifizierung mittels HPLC-UV/DAD/F*)

    Merkblatt Nr. 1 des LUA -NRW, 1994*)

    3) Extraktion mit Aceton, Zugeben von Petrolether, Ent-fernung des Acetons, chroma-tographische Reinigung des Petroletherextraktes, Aufnahme in Acetonitril; Quantifizierung mittels HPLC-UV/DAD/F

    E DIN ISO 13877: 06.95

    4) Extraktion mit einem Wasser/ Aceton/Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl; Quantifi-zierung mittels GC-MS oder HPLC-UV/DAD/F

    VDLUFA-Methodenbuch, Band VII; Handbuch Altlasten Bd. 7, LfU HE

    *) Empfohlene Methode.

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Hexachlorbenzol

    Extraktion mit Ace-ton/Cyclohexan-Gemisch oder Aceton/Petrolether, ggf. chroma-tographische Reinigung nach Entfernen des Acetons; Quantifi-zierung mittels GC-ECD oder GC-MS

    E DIN ISO 10382: 02.98

    Pentachlorphenol

    Soxhlet-Extraktion mit Heptan oder Aceton/Heptan (50:50); Derivatisierung mit Essigsäu-reanhydrid; Quantifizierung mit-tels GC-ECD oder GC-MS

    E DIN ISO 14154: 10.97

    Aldrin, DDT, HCH-Gemisch

    1) Extraktion mit Petrolether oder Aceton/Petrolether-Gemisch, chromatographi-sche Reinigung; Quantifizie-rung mittels GC-ECD oder GC-MS*)

    2) Extraktion mit Was-ser/Aceton/ Petrolether-Gemisch; Quantifizierung mit-tels GC-ECD oder GC-MS

    E DIN ISO 10382: 02.98*) VDLUFA-Methodenbuch, Band VII

    Polychlorierte Biphenyle (PCB): 6 PCB-Kongenere (Nr. 28, 52, 101,138, 153, 180 nach Ballschmiter)

    1) Extraktion mit Heptan oder Aceton/ Petrolether, chroma-tographische Reinigung; Quantifizierung mittels GC-ECD (GC-MS möglich)

    2) Soxhlet-Extraktion mit Hep-tan, Hexan oder Pentan, chromatographische Reini-gung an AgNO3/ Kieselgel-säule; Quantifizierung mittels GC-ECD (GC-MS möglich)

    3) Extraktion mit einem Wasser/ Aceton/ Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl; Quantifizierung mittels GC-ECD (GC-MS möglich)

    E DIN ISO 10382: 02.98 DIN 38414-20: 01.96 VDLUFA-Methodenbuch, Band VII

    Polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane

    Soxhlet-Extraktion gefrierge-trockneter Proben mit Toluol, chromatographische Reinigung; Quantifizierung mittels GC-MS

    nach Klärschlammverordnung unter Beachtung von DIN 38414-24: 04.98, VDI-Richtlinie 3499, Blatt 1: 03.90

    *) Empfohlene Methode.

    Eluate und Sickerwasser

    Die analytische Bestimmung der anorganischen Stoffkonzentrationen in Eluaten und Sickerwasser ist nach den in Tabelle 6 aufgeführten Analyseverfahren durchzuführen, die Bestimmung der organischen Stoffkon-zentrationen im Sickerwasser erfolgt nach den in Tabelle 7 genannten Methoden.

    Sollen unter Nennung der Gründe andere Verfahren angewendet werden, ist nachzuweisen, daß deren Er-gebnisse mit den Ergebnissen der in Tabelle 6 und 7 angegebenen Verfahren gleichwertig oder vergleichbar sind.

    Tabelle 6: Bestimmung der Konzentration anorganischer Schadstoffe in Eluaten und Sickerwasser

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    As, Cd, Cr, Co, Cu, Mo, Ni, Pb, Sb, Se, Sn, Tl, Zn

    ICP-AES (ICP-MS möglich)

    Auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98*)

    Arsen (As), Antimon (Sb)

    Hydrid-AAS

    DIN EN ISO 11969: 11.96

    Blei (Pb)

    AAS

    DIN 38406-6: 07.98

    Cadmium (Cd)

    AAS

    DIN EN ISO 5961: 05.95

    Chrom (Cr), gesamt

    AAS

    DIN EN 1233: 08.96

    Chrom (Cr VI)

    Spektralphotometrie Ionenchromatographie

    DIN 38405-24: 05.87 DIN EN ISO 10304-3: 11.97

    Cobalt (Co)

    AAS

    DIN 38406-24: 03.93

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Kupfer (Cu)

    AAS

    DIN 38406-7: 09.91

    Nickel (Ni)

    AAS

    DIN 38406-11: 09.91

    Quecksilber (Hg)

    AAS-Kaltdampftechnik

    DIN EN 1483: 08.97

    Selen (Se)

    AAS

    DIN 38405-23: 10.94

    Zink (Zn)

    AAS

    DIN 38406-8: 10.80

    Cyanid (CN-), gesamt

    Spektralphotometrie

    DIN 38405-13: 02.81 E DIN EN ISO 14403: 05.98

    Cyanid (CN-), leicht freisetzbar

    Spektralphotometrie

    DIN 38405-13: 02.81

    Fluorid (F-)

    Fluoridsensitive Elektrode Ionenchromatographie

    DIN 38405-4: 07.85 DIN EN ISO 10304-1: 04.95

    *) Durch geeignete Maßnahmen oder eine geeignete gerätetechnische Ausstattung ist die Bestimmungsgrenze dem Untersuchungsziel anzupassen.

    Tabelle 7: Bestimmung der Konzentration organischer Schadstoffe im Bodensickerwasser

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Untersuchungsparameter

    Verfahrenshinweise

    Methode

    Benzol

    GC-FID

    DIN 38407-9: 05.91*)

    BTEX

    GC-FID Matrixbelastung beachten

    DIN 38407-9: 05.91

    Leichtflüchtige Halogenkohlen-wasserstoffe (LHKW)

    GC-ECD

    DIN EN ISO 10301: 08.97

    Aldrin

    GC-ECD (GC-MS möglich)

    DIN 38407-2: 02.93

    DDT

    GC-ECD (GC-MS möglich)

    DIN 38407-2: 02.93

    Phenole

    GC-ECD

    ISO/DIS 8165-2: 01.97

    Chlorphenole

    GC-ECD oder GC-MS

    ISO/DIS 8165-2: 01.97

    Chlorbenzole

    GC-ECD (GC-MS möglich)

    DIN 38407-2: 02.93

    PCB, gesamt

    GC-ECD

    GC-ECD oder GC-MS

    DIN EN ISO 6468: 02.97 DIN 51527-1: 05.87

    DIN 38407-3: 07.98

    PAK, gesamt

    HPLC-F

    DIN 38407-8: 10.95

    Naphthalin

    GC-FID oder GC-MS

    DIN 38407-9: 05.91

    Mineralölkohlenwasserstoffe

    Extraktion mit Petrolether, gas-chromatographische Quantifizie-rung

    nach ISO/TR 11046: 06.94

    *) Anpassung der Bestimmungsgrenze erforderlich.

    3.2 Untersuchung von Bodenluft

    Die Untersuchung von Bodenluft erfolgt nach VDI-Richtlinie 3865 Blatt 2 und 3.

    3.3 Verfahren zur Abschätzung des Stoffeintrags aus Verdachtsflächen oder altlastverdächtigen Flächen in das Grundwasser

    Die Stoffkonzentrationen und -frachten im Sickerwasser und der Schadstoffeintrag in das Grundwasser im Übergangsbereich von der ungesättigten zur wassergesättigten Bodenzone (Ort der Beurteilung) können abgeschätzt werden, es sei denn, günstige Umstände ermöglichen eine repräsentative Beprobung von Si-ckerwasser am Ort der Beurteilung.

    Diese Abschätzung kann annäherungsweise

    – durch Rückschlüsse oder Rückrechnungen aus Untersuchungen im Grundwasserabstrom unter Be-rücksichtigung der Stoffkonzentration im Grundwasseranstrom, der Verdünnung, des Schadstoffverhal-tens in der ungesättigten und gesättigten Bodenzone sowie des Schadstoffinventars im Boden,

    – auf der Grundlage von In-situ-Untersuchungen oder

    – auf der Grundlage von Materialuntersuchungen im Labor (Elution, Extraktion), bei anorganischen Stof-fen insbesondere der Elution mit Wasser, gemäß Tabelle 2

    auch unter Anwendung von Stofftransportmodellen erfolgen.

    Die Stoffkonzentrationen im Sickerwasser können am Ort der Probennahme

    – für anorganische Schadstoffe mit den Ergebnissen des Bodensättigungsextraktes ansatzweise gleich-gesetzt werden; Abschätzungen unter Heranziehung von Analysenergebnissen nach Tabelle 6 und an-derer Elutionsverfahren (z.B. DIN 19730 oder DIN 38414-4) sind zulässig, wenn die Gleichwertigkeit der Ergebnisse insbesondere durch Bezug dieser Ergebnisse auf den Bodensättigungsextrakt sicherge-stellt ist; Ergebnisse nach DIN 38414-4:10.84 können nur verwendet werden, wenn die Filtration nach Nummer 3.1.2 dieser Verordnung durchgeführt wurde;

    – für organische Stoffe aus Säulenversuchen der entnommenen Proben unter Beachtung der Standort-bedingungen am Entnahmeort, insbesondere im Hinblick auf die Kontaktzeit, mit Verfahren nach Tabel-le 7 ermittelt werden.

    Die Analysenergebnisse der Untersuchung von Sickerwasser, Grundwasser, Extrakten und Eluaten sowie von Bodenproben sind mit dem jeweiligen Untersuchungsverfahren anzugeben. Die darauf beruhende Ab-schätzung der Sickerwasserbeschaffenheit und -frachten für den Übergangsbereich von der ungesättigten zur wassergesättigten Zone ist im einzelnen darzulegen und zu begründen.

    Für die Abschätzung sind insbesondere Verfahren heranzuziehen, die mit Erfolg bei praktischen Fragestel-lungen angewendet worden sind. Hierzu sind im Einzelfall gutachterliche Feststellungen zu treffen.

    Ergänzend sind folgende Anwendungshinweise zu beachten:

    Wenn im Einzelfall einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast ein Zutritt von sauren Sickerwässern, ein Zutritt von Lösevermittlern bzw. eine Änderung des Redoxpotentials zu erwarten ist, sollten entspre-chende weitere Extraktionsverfahren angewendet werden.

    Bei der Abschätzung des Schadstoffeintrags im Übergangsbereich von der ungesättigten zur gesättigten Zone ist insbesondere die Abbau- und Rückhaltewirkung der ungesättigten Zone zu berücksichtigen. Hierbei sind vor allem folgende Kriterien maßgebend:

    – Grundwasserflurabstand,

    – Bodenart,

    – Gehalt an organischer Substanz (Humusgehalt),

    – pH-Wert,

    – Grundwasserneubildungsrate/Sickerwasserrate,

    – Mobilität und Abbaubarkeit der Stoffe.

    Der Einfluß dieser Faktoren auf die Stoffrückhaltung in der ungesättigten Zone wird auf Grund allgemein vorliegender wissenschaftlicher Erkenntnisse und Erfahrungen für den jeweiligen Standort abgeschätzt. Auch der Einsatz von Stofftransportmodellen kann zweckmäßig sein.

    Bei direkter Beprobung und Untersuchung von Sickerwasser ist bei der Bewertung der gemessenen Stoff-konzentrationen deren witterungsbedingte Dynamik zu berücksichtigen.

    4. Qualitätssicherung

    4.1 Probennahme und Probenlagerung

    Die Festlegung der Probennahmestellen und der Beprobungstiefen sowie die Probennahme sind durch hier-für qualifiziertes Personal durchzuführen.

    Probennahme, Probentransport und Probenlagerung haben so zu erfolgen, daß eine Beeinflussung der chemischen, physikalischen und biologischen Beschaffenheit des Probenmaterials durch Arbeitsverfahren und/oder –materialien sowie aus Lagerungsbedingungen so weit wie möglich ausgeschlossen wird.

    Die Probennahme ist zu dokumentieren. Die Dokumentation soll alle für die Laboruntersuchung und die Auswertung der Untersuchungsergebnisse relevanten Informationen enthalten, insbesondere Angaben zu

    – Probennahmezeitpunkt, Probennehmer,

    – der Lage der Untersuchungsfläche und der Probennahmepunkte,

    – Flächenbezeichnung,

    – Beprobungstiefe,

    – Bodenhorizonten, gemäß Bodenkundlicher Kartieranleitung, 4. Auflage, berichtigter Nachdruck 1996,

    – Schichtenverzeichnis,

    – Entnahmeverfahren,

    – ehemaliger und gegenwärtiger Flächennutzung, Vorkenntnissen zu Kontaminationen.

    Bestehende Normen, Regelungen der Länder und fachliche Regeln zur Qualitätssicherung sind zu beach-ten.

    4.2 Probenvorbehandlung und Analytik

    Es sind geeignete interne und externe Qualitätssicherungsmaßnahmen, insbesondere hinsichtlich der Re-produzierbarkeit (Präzision) und Richtigkeit der Untersuchungsergebnisse, durchzuführen, zu überwachen und zu dokumentieren.

    Interne Qualitätssicherungsmaßnahmen sind insbesondere:

    – die Durchführung von unabhängigen Mehrfachbestimmungen,

    – die Kalibrierung von Meß- und Prüfmitteln,

    – der Einsatz zertifizierter und/oder laborinterner Referenzmaterialien zur Qualitätskontrolle von Reprodu-zierbarkeit und Richtigkeit,

    – Plausibilitätskontrolle der Untersuchungsergebnisse.

    Externe Qualitätssicherungsmaßnahmen sind insbesondere:

    – die erfolgreiche Teilnahme an Vergleichsprüfungen, insbesondere Ringversuche,

    – Kompetenzbestätigung gemäß DIN EN 45001: 05.90.

    Für die angewendeten Untersuchungsverfahren sind die Nachweis- und Bestimmungsgrenzen nach DIN 32645: 05.94 anzugeben. Das Bestimmungsverfahren ist so auszuwählen, daß auf Grund der Bestim-mungsgrenze die Über- und Unterschreitung der entsprechenden Prüf-, Maßnahmen- und Vorsorgewerte nach Anhang 2 sicher beurteilt werden kann. Die angewendeten Bestimmungsverfahren sind zu dokumen-tieren.

    Für das Analysenergebnis ist eine Meßunsicherheit gemäß DIN 1319-3: 05.96 und/oder DIN 1319-4: 12.85 anzugeben.

    5. Abkürzungsverzeichnis

    5.1 Maßeinheiten

    1 ng (Nanogramm) = 10-9 g = 0,000 000 001 Gramm

    1 µg (Mikrogramm) = 10-6 g = 0,000 001 Gramm

    1 mg (Milligramm) = 10-3 g = 0,001 Gramm

    1 kg (Kilogramm) = 10 3 g = 1000 Gramm

    1 µm (Mikrometer) = 10-6 m = 0,000 001 Meter

    1 mm (Millimeter) = 10-3 m = 0,001 Meter

    1 cm (Zentimeter) = 10-2 m = 0,01 Meter

    1 ha (Hektar) = 10 4 m2 = 10 000 Quadratmeter

    °C – Grad Celsius

    5.2 Instrumentelle Analytik

    AAS – Atomabsorptionsspektrometrie

    ET AAS – Atomabsorptionsspektrometrie mit elektrothermaler Anregung

    ICP-AES – Atomemissionsspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma

    GC – Gaschromatographie

    HPLC – Hochleistungsflüssigkeitschromatographie

    Detektoren (GC, HPLC):

    DAD – Dioden-Array-Detektor

    ECD – Elektroneneinfangdetektor

    FID – Flammenionisationsdetektor

    F – Fluoreszenzdetektor

    UV – Ultraviolett- Detektor

    MS – Massenspektrometer

    5.3 Sonstige Abkürzungen

    TM – Trockenmasse

    I-TEq – Internationale Toxizitätsäquivalente

    PTFE – Polytetrafluorethylen

    6 PCB-Kongonere (PCB6) nach Ballschmiter:

    Nr. 28: 2,4,4’ Trichlorbiphenyl

    Nr. 52: 2,2’,5,5’ Tetrachlorbiphenyl

    Nr. 101: 2,2’,4,5,5’ Pentachlorbiphenyl

    Nr. 138: 2,2’,3,4,4’,5’ Hexachlorbiphenyl

    Nr. 153: 2,2’,4,4’,5,5’ Hexachlorbiphenyl

    Nr. 180: 2,2’,3,4,4’,5,5’ Heptachlorbiphenyl

    16 PAK (EPA):

    Naphthalin

    Acenaphthylen

    Acenaphthen

    Fluoren

    Phenanthren

    Anthracen

    Fluoranthen

    Pyren

    Benz(a)anthracen

    Chrysen

    Benzo(b)fluoranthen

    Benzo(k)fluoranthen

    Benzo(a)pyren

    Dibenz(a,h)anthracen

    Indeno(1,2,3-cd)pyren

    Benzo(g,h,i)perylen

    6. Normen, Technische Regeln und sonstige Methoden, Bezugsquellen

    6.1 Normen, Technische Regeln und sonstige Methoden

    E DIN ISO 10381 – 1: 02.96 Bodenbeschaffenheit – Probenahme – Teil 1: Anleitung zur Aufstellung von Probenahmeprogrammen (ISO/ DIS 10381 – 1: 1995)

    E DIN ISO 10381 – 2: 02.96 Bodenbeschaffenheit – Probenahme – Teil 2: Anleitung für Probenahmeverfahren (ISO/ DIS 10381 – 2: 1995)

    E DIN ISO 10381 – 3: 02.96 Bodenbeschaffenheit – Probenahme – Teil 3: Anleitung zur Sicherheit (ISO/ DIS 10381 – 3: 1995)

    E DIN ISO 10381 – 4: 02.96 Bodenbeschaffenheit – Probenahme – Teil 4: Anleitung für das Vorgehen bei der Untersuchung von natürli-chen, naturnahen und Kulturstandorten (ISO/ DIS 10381 – 4: 1995)

    E DIN ISO 10382: 02.98 Bodenbeschaffenheit – Gaschromatographische Bestimmung des Gehaltes an polychlorierten Biphenylen (PCB) und Organopestiziden (OCP) (ISO/ CD 10382: 1995)

    DIN ISO 10390: 05.97 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung des pH-Wertes (ISO 10390: 1994)

    DIN ISO 10694: 08.96 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung von organischem Kohlenstoff und Gesamtkohlenstoff nach trockener Verbrennung (Elementaranalyse) (ISO 10694: 1995)

    ISO/ TR 11046: 06.94 Soil quality – Determination of mineral oil content – Methods by infrared spectrometry and gas chroma-tographic method

    E DIN ISO 11047: 06.95 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung von Cadmium, Chrom, Cobalt, Kupfer, Blei, Mangan, Nickel und Zink – Flammen- und elektrothermisches atomabsorptionsspektrometrisches Verfahren (ISO/ DIS 11047)

    E DIN ISO 11262: 06.94 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung von Cyaniden

    E DIN ISO 11272: 01.94 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung der Trockenrohdichte (ISO/ DIS 11272: 1992)

    E DIN ISO 11277: 06.94 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung der Partikelgrößenverteilung in Mineralböden – Verfahren durch Sieben und Sedimentation nach Entfernen der löslichen Salze, der organischen Substanz und der Carbonate (ISO/ DIS 11277: 1994)

    DIN ISO 11464: 12.96 Bodenbeschaffenheit - Probenvorbehandlung für physikalisch-chemische Untersuchungen (ISO/ DIS 11464: 1994)

    DIN ISO 11465: 12.96 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung des Trockenrückstandes und des Wassergehalts auf Grundlage der Masse – Gravimetrisches Verfahren (ISO 11465: 1993)

    DIN ISO 11466: 06.97 Bodenbeschaffenheit – Extraktion in Königswasser löslicher Spurenelemente (ISO 11466: 1995)

    E DIN ISO 13877: 06.95 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) – Hoch-leistungs-Flüssigkeitschromatographie – (HPLC) Verfahren (ISO/ DIS 13877)

    E DIN ISO 14154: 10.97 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung von ausgewählten Chlorphenolen in Böden – Gaschromatographisches Verfahren(ISO/ CD 14154: 1997)

    E DIN ISO 14507: 02.96 Bodenbeschaffenheit – Probenvorbehandlung für die Bestimmung von organischen Verunreinigungen in Böden (ISO/DIS 14507)

    DIN 19730: 06.97 Bodenbeschaffenheit – Extraktion von Spurenelementen mit Ammoniumnitratlösung

    DIN 19731: 05.98 Bodenbeschaffenheit – Verwertung von Bodenmaterial

    DIN 19734: 01.99 Bodenbeschaffenheit – Bestimmung von Chrom(VI) in phosphatgepufferter Lösung

    DIN 19682 – 2: 04.97 Bodenuntersuchungsverfahren im Landwirtschaftlichen Wasserbau – Felduntersuchungen – Teil 2: Bestim-mung der Bodenart

    DIN 19683 – 2: 04.97 Bodenuntersuchungsverfahren im Landwirtschaftlichen Wasserbau – Physikalische Laboruntersuchungen, Bestimmung der Korngrößenzusammensetzung nach Vorbehandlung mit Natriumpyrophosphat

    DIN 19683 – 12: 04.73 Bodenuntersuchungsverfahren im Landwirtschaftlichen Wasserbau; Physikalische Laboruntersuchungen, Bestimmung der Rohdichte

    DIN EN 1233: 08.96 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung von Chrom – Verfahren mittels Atomabsorptionsspektrometrie; Deut-sche Fassung EN 1233: 1996

    DIN EN ISO 5667 – 3: 04.96 Wasserbeschaffenheit – Probenahme – Teil 3: Anleitung zur Konservierung und Handhabung von Proben (ISO 5667 – 3: 1994); Deutsche Fassung EN ISO 5667 – 3: 1995 (A 21)

    DIN EN ISO 5961: 05.95 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung von Cadmium durch Atomabsorptionsspektrometrie (ISO 5961: 1994); Deutsche Fassung EN ISO 5961: 1995 (A 19)

    DIN EN ISO 6468: 02.97 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung ausgewählter Organoinsektizide, Polychlorbiphenyle und Chlorbenzo-le; Gaschromatographisches Verfahren nach Flüssig-Flüssig-Extraktion (ISO 6468: 1996); Deutsche Fas-sung EN ISO 6468: 1996

    ISO/ DIS 8165 - 2: 01.97 Water quality – Determination of Selected Monohydric Phenols by Derivatisation and Gas Chromatography

    DIN EN ISO 10301: 08.97 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung leichtflüchtiger halogenierter Kohlenwasserstoffe – Gaschroma-tographische Verfahren (ISO 10301: 1997); Deutsche Fassung EN ISO 10301: 1997

    DIN EN ISO 10304 – 1: 04.95 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung der gelösten Anionen Fluorid, Chlorid, Nitrit, Orthophosphat, Bromid, Nitrat und Sulfat mittels Ionenchromatographie – Teil 1: Verfahren für gering belastete Wässer (ISO 10304 – 1: 1992); Deutsche Fassung EN ISO 10304 – 1: 1995 (D 19)

    DIN EN ISO 10304 – 3: 11.97 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung der gelösten Anionen mittels Ionenchromatographie – Teil 3: Bestim-mung von Chromat, Iodid, Sulfit, Thiocyanat und Thiosulfat (ISO 10304 -3: 1997); Deutsche Fassung EN ISO 10304 – 3: 1997 (D 22)

    DIN EN ISO 11885: 04.98 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung von 33 Elementen durch induktiv gekoppelte Plasma-Atom-Emissionsspektrometrie (ISO 11885: 1996); Deutsche Fassung EN ISO 11885: 1997

    DIN EN ISO 11969: 11.96 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung von Arsen – Atomabsorptionsspektrometrie (Hydridverfahren)

    E DIN EN ISO 14403: 05.98 Wasserbeschaffenheit – Bestimmung des gesamten Cyanids und des freien Cyanids mit der kontinuierlichen Fließanalytik (ISO/ DIS 14403: 1998); Deutsche Fassung prEN ISO 14403: 1998

    DIN 38405 – 4:07.85 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Anionen (Gruppe D); Bestimmung von Fluorid (D 4)

    DIN 38405 – 13: 02.81 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Anionen (Gruppe D); Bestimmung von Cyaniden (D 13)

    DIN 38405 – 23: 10.94 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Anionen (Gruppe D) – Teil 23: Bestimmung von Selen mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (D 23)

    DIN 38405 – 24: 05.87 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Anionen (Gruppe D) – Teil 24: Photometrische Bestimmung von Chrom(VI) mittels 1,5-Diphenylcarbazid (D 24)

    DIN 38406 – 6: 07.98 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Kationen (Gruppe E) – Bestimmung von Blei mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (E 6)

    DIN 38406 – 7: 09.91 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Kationen (Gruppe E); Be-stimmung von Kupfer mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (E 7)

    DIN 38406 – 8: 10.80 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Kationen (Gruppe E); Be-stimmung von Zink (E 8)

    DIN 38406 – 11: 09.91 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Kationen (Gruppe E); Be-stimmung von Nickel mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (E 11)

    DIN 38406 – 24: 03.93 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Kationen (Gruppe E); Be-stimmung von Cobalt mittels Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) (E 24)

    DIN 38407 – 2: 02.93 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Gemeinsam erfaßbare Stoffgruppen (Gruppe F); Gaschromatographische Bestimmung von schwerflüchtigen Halogenkohlenwas-serstoffen (F 2)

    DIN 38407 – 3: 07.98 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Gemeinsam erfaßbare Stoffgruppen (Gruppe F); Teil 3: Gaschromatographische Bestimmung von polychlorierten Biphenylen (F 3)

    DIN 38407 – 8: 10.95 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Gemeinsam erfaßbare Stoffgruppen (Gruppe F); Bestimmung von 6 polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Wasser mittels Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) mit Fluoreszenzdetektion (F 8)

    DIN 38407 – 9: 05.91 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Gemeinsam erfaßbare Stoffgruppen (Gruppe F); Bestimmung von Benzol und einigen Derivaten mittels Gaschromatographie (F 9)

    DIN 38414 – 2: 11.85 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Schlamm und Sedimente (Gruppe S); Bestimmung des Wassergehaltes und des Trockenrückstandes bzw. der Trockensubstanz (S 2)

    DIN 38414 – 4: 10.84 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung; Schlamm und Sedimente (Gruppe S); Bestimmung der Eluierbarkeit mit Wasser (S 4)

    DIN 38414 – 20: 01.96 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Schlamm und Sedimente (Gruppe S) – Teil 20: Bestimmung von 6 polychlorierten Biphenylen (PCB) (S 20)

    DIN 38414 – 24: 04.98 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung – Schlamm und Sedimente (Gruppe S) – Teil 24: Bestimmung von polychlorierten Dibenzodioxinen (PCDD) und polychlorierten Diben-zofuranen (PCDF) (S 24)

    DIN EN 1483: 08.97 Wasseranalytik – Bestimmung von Quecksilber; Deutsche Fassung EN 1483: 1997 (E 12)

    DIN 32645: 05.94 Chemische Analytik – Nachweis-, Erfassungs- und Bestimmungsgrenze – Ermittlung unter Wiederholungs-bedingungen – Begriffe, Verfahren, Auswertung

    DIN 1319 – 3: 05.96 Grundlagen der Meßtechnik – Teil 3: Auswertung von Messungen einer Meßgröße, Meßunsicherheit

    DIN 1319 – 4: 12.85 Grundbegriffe der Meßtechnik; Behandlung von Unsicherheiten bei der Auswertung von Messungen

    DIN EN 45001: 05.90 Allgemeine Kriterien zum Betreiben von Prüflaboratorien; Identisch mit EN 45001: 1989

    DIN 4021: 10.90 Baugrund – Aufschluß durch Schürfe und Bohrungen sowie Entnahme von Proben

    DIN 18123: 11.96 Baugrund – Untersuchung von Bodenproben – Bestimmung der Korngrößenverteilung

    DIN EN 932 – 1: 11.96 Prüfverfahren für allgemeine Eigenschaften von Gesteinskörnungen – Teil 1: Probenahmeverfahren; Deut-sche Fassung EN 932-1: 1996

    DIN 52101: 03.88 Prüfung von Naturstein und Gesteinskörnungen – Probenahme

    DIN 51527 – 1: 05.87 Prüfung von Mineralölerzeugnissen; Bestimmung polychlorierter Biphenyle (PCB) – Flüssigchromatographi-sche Vortrennung und Bestimmung 6 ausgewählter PCB mittels eines Gaschromatographen mit Elektronen-Einfang-Detektor (ECD)

    ZH 1/ 183: 04.97 Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften – Fachausschuß Tiefbau, Ausgabe April 1997

    VDI-Richtlinie 3865 : Messen organischer Bodenverunreinigungen

    – Blatt 1: Messen leichtflüchtiger halogenierter Kohlenwasserstoffe, Meßplanung für Bodenluft-Untersuchungsverfahren (Okt. 1992);

    – Blatt 2: Techniken für die aktive Entnahme von Bodenluftproben (Januar 1998);

    – Blatt 3: Messen organischer Bodenverunreinigungen; Gaschromatographische Bestimmung von nied-rigsiedenden organischen Verbindungen in Bodenluft nach Anreicherung an Aktivkohle oder XAD-4 und Desorption mit organischen Lösungsmitteln (Entwurf November 1996);

    VDI-Richtlinie 3499, Blatt 1: Messen von Emissionen – Messen von Reststoffen. Messen von polychlorierten Dibenzodioxinen und -furanen in Rein- und Rohgas von Feuerungsanlagen mit der Verdünnungsmethode, Bestimmung in Filterstaub, Kesselasche und in Schlacken. VDI-Handbuch Reinhaltung der Luft, Band 5 (Entwurf März 1990)

    Arbeitsgruppe Bodenkunde der Geologischen Landesämter und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (1994): Bodenkundliche Kartieranleitung.– 4. Auflage, berichtigter Nachdruck Hannover 1996, E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung Stuttgart

    Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen (LUA NRW): Bestimmung von polyzyklischen aromatischen Koh-lenwasserstoffen (PAK) in Bodenproben. Merkblätter LUA NRW Nr. 1, Essen 1994

    Hessische Landesanstalt für Umwelt (LfU HE): Bestimmung von Polycyclischen Aromatischen Kohlenwas-serstoffen in Feststoffen aus dem Altlastenbereich. Handbuch Altlasten, Band 7, Wiesbaden 1998

    Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA): Methoden-buch, Band VII Umweltanalytik, VDLUFA-Verlag Darmstadt 1996

    6.2 Bezugsquellen

    Die in dieser Verordnung aufgeführten Normen, Technische Regeln und sonstige Methodenvorschriften sind zu beziehen:

    a) DIN- und ISO-Normen und Normentwürfe, VDI-Richtlinien: Beuth-Verlag GmbH, 10772 Berlin

    b) Bodenkundliche Kartieranleitung: E.Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, 70176 Stuttgart

    c) VDLUFA-Methodenbuch: VDLUFA-Verlag, 64293 Darmstadt

    d) Merkblatt LUA NRW: Landesumweltamt NRW, 45023 Essen

    e) Handbuch Altlasten LfU HE: Hessische Landesanstalt für Umwelt, 65022 Wiesbaden

    f) ZH 1/ 183: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Fachausschuß Tiefbau, 81241 München

    Anhang 2 Maßnahmen-, Prüf- und Vorsorgewerte

    1. Wirkungspfad Boden – Mensch (direkter Kontakt)

    1.1 Abgrenzung der Nutzungen

    a) Kinderspielflächen

    Aufenthaltsbereiche für Kinder, die ortsüblich zum Spielen genutzt werden, ohne den Spielsand von Sandkästen. Amtlich ausgewiesene Kinderspielplätze sind ggf. nach Maßstäben des öffentlichen Ge-sundheitswesens zu bewerten.

    b) Wohngebiete

    Dem Wohnen dienende Gebiete einschließlich Hausgärten oder sonstige Gärten entsprechender Nut-zung, auch soweit sie nicht im Sinne der Baunutzungsverordnung planungsrechtlich dargestellt oder festgesetzt sind, ausgenommen Park- und Freizeitanlagen, Kinderspielflächen sowie befestigte Ver-kehrsflächen.

    c) Park- und Freizeitanlagen

    Anlagen für soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke, insbesondere öffentliche und private Grün-anlagen sowie unbefestigte Flächen, die regelmäßig zugänglich sind und vergleichbar genutzt werden.

    d) Industrie- und Gewerbegrundstücke

    Unbefestigte Flächen von Arbeits- und Produktionsstätten, die nur während der Arbeitszeit genutzt wer-den.

    1.2 Maßnahmenwerte nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes für die direkte Auf-nahme von Dioxinen/Furanen auf Kinderspielflächen, in Wohngebieten, Park- und Freizeitanlagen und In-dustrie- und Gewerbegrundstücken (in ng/kg Trockenmasse, Feinboden, Analytik nach Anhang 1)

    Maßnahmenwerte [ng I-TEq/kg TM]*)

    Stoff

    Kinderspielflächen

    Wohngebiete

    Park- u. Freizeit-anlagen

    Industrie- und Ge-werbegrundstücke

    Dioxine/Furane (PCDD/F)

    100

    1 000

    1 000

    10 000

    *) Summe der 2, 3, 7, 8 – TCDD-Toxizitätsäquivalente (nach NATO/CCMS).

    1.3 Anwendung der Maßnahmenwerte

    Bei Vorliegen dioxinhaltiger Laugenrückstände aus Kupferschiefer („Kieselrot“) erfolgt eine Anwendung der Maßnahmenwerte aufgrund der geringen Resorption im menschlichen Organismus nicht unmittelbar zum Schutz der menschlichen Gesundheit als vielmehr zum Zweck der nachhaltigen Gefahrenabwehr.

    1.4 Prüfwerte nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes für die direkte Aufnahme von Schadstoffen auf Kinderspielflächen, in Wohngebieten, Park- und Freizeitanlagen und Industrie- und Gewer-begrundstücken (in mg/kg Trockenmasse, Feinboden, Analytik nach Anhang 1)

    Prüfwerte [mg/kg TM]

    Stoff

    Kinderspielflächen

    Wohngebiete

    Park- u. Freizeit-anlagen

    Industrie- und Ge-werbegrundstücke

    Arsen

    25

    50

    125

    140

    Blei

    200

    400

    1000

    2000

    Cadmium

    101)

    201)

    50

    60

    Cyanide

    50

    50

    50

    100

    Chrom

    200

    400

    1000

    1000

    Nickel

    70

    140

    350

    900

    Quecksilber

    10

    20

    50

    80

    Aldrin

    2

    4

    10

    Benzo(a)pyren

    2

    4

    10

    12

    DDT

    40

    80

    200

    Hexachlorbenzol

    4

    8

    20

    200

    1) In Haus- und Kleingärten, die sowohl als Aufenthaltsbereiche für Kinder als auch für den Anbau von Nahrungspflanzen genutzt wer-den, ist für Cadmium der Wert von 2,0 mg/kg TM als Prüfwert anzuwenden.

    Prüfwerte [mg/kg TM]

    Stoff

    Kinderspielflä-chen

    Wohngebiete

    Park- u. Freizeit-anlagen

    Industrie- und Gewerbegrundstü-cke

    Hexachlorcyclohe-xan (HCH-Gemisch oder β -HCH)

    5

    10

    25

    400

    Pentachlorphenol

    50

    100

    250

    250

    Polychlorierte Bi-phenyle (PCB6)2)

    0,4

    0,8

    2

    40

    2) Soweit PCB-Gesamtgehalte bestimmt werden, sind die ermittelten Meßwerte durch den Faktor 5 zu dividieren.

    2. Wirkungspfad Boden – Nutzpflanze

    2.1 Abgrenzung der Nutzungen

    a) Ackerbau

    Flächen zum Anbau wechselnder Ackerkulturen einschließlich Gemüse und Feldfutter, hierzu zählen auch erwerbsgärtnerisch genutzte Flächen.

    b) Nutzgarten

    Hausgarten-, Kleingarten- und sonstige Gartenflächen, die zum Anbau von Nahrungspflanzen genutzt werden

    c) Grünland

    Flächen unter Dauergrünland

    2.2 Prüf- und Maßnahmenwerte nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes für den Schadstoffübergang Boden – Nutzpflanze auf Ackerbauflächen und in Nutzgärten im Hinblick auf die Pflanzenqualität (in mg/kg Trockenmasse, Feinboden, Analytik nach Anhang 1)

    Ackerbau, Nutzgarten

    Stoff

    Methode1)

    Prüfwert

    Maßnahmenwert

    Arsen

    KW

    2002)

    Cadmium

    AN

    0,04/0,13)

    Blei

    AN

    0,1

    Quecksilber

    KW

    5

    Thallium

    AN

    0,1

    Benzo(a)pyren

    1

    1) Extraktionsverfahren für Arsen und Schwermetalle: AN = Ammoniumnitrat, KW = Königswasser.

    2) Bei Böden mit zeitweise reduzierenden Verhältnissen gilt ein Prüfwert von 50 mg/kg Trockenmasse.

    3) Auf Flächen mit Brotweizenanbau oder Anbau stark Cadmium-anreichernder Gemüsearten gilt als Maßnahmenwert 0,04 mg/kg Trockenmasse; ansonsten gilt als Maßnahmenwert 0,1 mg/kg Trockenmasse.

    2.3 Maßnahmenwerte nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes für den Schadstoff-übergang Boden – Nutzpflanze auf Grünlandflächen im Hinblick auf die Pflanzenqualität (in mg/kg Trocken-masse, Feinboden, Arsen und Schwermetalle im Königswasser-Extrakt, Analytik nach Anhang 1)

    Grünland

    Stoff

    Maßnahmenwert

    Arsen

    50

    Blei

    1200

    Cadmium

    20

    Kupfer

    13001)

    Nickel

    1900

    Quecksilber

    2

    Thallium

    15

    Polychlorierte Biphenyle (PCB6)

    0,2

    1) Bei Grünlandnutzung durch Schafe gilt als Maßnahmenwert 200 mg/kg Trockenmasse.

    2.4 Prüfwerte nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes für den Schadstoffübergang Boden-Pflanze auf Ackerbauflächen im Hinblick auf Wachstumsbeeinträchtigungen bei Kulturpflanzen (in mg/kg Trockenmasse,

    Feinboden, im Ammoniumnitrat-Extrakt, Analytik nach Anhang 1)

    Ackerbau

    Stoff

    Prüfwert

    Arsen

    0,4

    Kupfer

    1

    Nickel

    1,5

    Zink

    2

    2.5 Anwendung der Prüf- und Maßnahmenwerte

    Die Prüf- und Maßnahmenwerte gelten für die Beurteilung der Schadstoffgehalte in der Bodentiefe von 0 bis 30 cm bei Ackerbauflächen und in Nutzgärten sowie in der Bodentiefe von 0 bis 10 cm bei Grünland ent-sprechend Anhang 1 Nr. 2.1 Tabelle 1. Für die in Anhang 1 Nr. 2.1 Tabelle 1 genannten größeren Bodentie-fen gelten die 1,5fachen Werte.

    3. Wirkungspfad Boden – Grundwasser

    3.1 Prüfwerte zur Beurteilung des Wirkungspfads Boden–Grundwasser nach § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes (in µg/l, Analytik nach Anhang 1)

    Anorganische Stoffe

    Prüfwert [µg/l]

    Antimon

    10

    Arsen

    10

    Blei

    25

    Cadmium

    5

    Chrom, gesamt

    50

    Chromat

    8

    Kobalt

    50

    Kupfer

    50

    Molybdän

    50

    Nickel

    50

    Quecksilber

    1

    Selen

    10

    Zink

    500

    Zinn

    40

    Cyanid, gesamt

    50

    Cyanid, leicht freisetzbar

    10

    Fluorid

    750

    Organische Stoffe

    Prüfwert [µg/l]

    Mineralölkohlenwasserstoffe 1)

    200

    BTEX 2)

    20

    Benzol

    1

    LHKW 3)

    10

    Aldrin

    0,1

    DDT

    0,1

    Phenole

    20

    PCB, gesamt 4)

    0,05

    PAK, gesamt 5)

    0,20

    Naphthalin

    2

    1) n-Alkane (C 10 C39), Isoalkane, Cycloalkane und aromatische Kohlenwasserstoffe.

    2) Leichtflüchtige aromatische Kohlenwasserstoffe (Benzol, Toluol, Xylole, Ethylbenzol, Styrol, Cumol).

    3) Leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe (Summe der halogenierten C1- und C2-Kohlenwasserstoffe).

    4) PCB, gesamt: Summe der polychlorierten Biphenyle; in der Regel Bestimmung über die 6 Kongeneren nach Ballschmiter gemäß Altöl-VO (DIN 51527) multipliziert mit 5; ggf. z.B. bei bekanntem Stoffspektrum einfache Summenbildung aller relevanten Einzelstoffe (DIN 38407-3-2 bzw. -3-3).

    5) PAK, gesamt: Summe der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe ohne Naphthalin und Methylnaphthaline; in der Regel Bestimmung über die Summe von 15 Einzelsubstanzen gemäß Liste der US Environmental Protection Agency (EPA) ohne Naphthalin; ggf. unter Berücksichtigung weiterer relevanter PAK (z.B. Chinoline).

    3.2 Anwendung der Prüfwerte

    a) Die Prüfwerte gelten für den Übergangsbereich von der ungesättigten zur wassergesättigten Bodenzo-ne (Ort der Beurteilung). Der Ort der Bodenprobennahme stimmt nicht notwendigerweise mit dem Ort der Beurteilung für das Grundwasser überein.

    b) Bei der Bewertung, ob es zu erwarten ist, daß die Prüfwerte für das Sickerwasser am Ort der Beurtei-lung überschritten werden, sind die Veränderungen der Schadstoffkonzentrationen im Sickerwasser beim Durchgang durch die ungesättigte Bodenzone sowie die Grundwasserflurabstände und deren Schwankungen zu berücksichtigen.

    c) Bei Altablagerungen ist die Abschätzung der Schadstoffkonzentrationen im Sickerwasser durch Materi-aluntersuchungen auf Grund von Inhomogenitäten der abgelagerten Abfälle in der Regel nicht zweck-mäßig. Entsprechendes gilt für Altstandorte mit besonders ungleichmäßiger Schadstoffverteilung. In diesen Fällen kann durch Rückschlüsse oder Rückrechnung aus Abstrommessungen im Grundwasser unter Berücksichtigung insbesondere auch der Stoffkonzentration im Anstrom eine Abschätzung der Schadstoffkonzentrationen im Sickerwasser erfolgen.

    d) Soweit die Schadstoffkonzentrationen im Sickerwasser direkt gemessen werden können, soll die Pro-bennahme nach Möglichkeit am Ort der Beurteilung für das Grundwasser durchgeführt werden.

    e) Soweit schädliche Bodenveränderungen und Altlasten in der wassergesättigten Bodenzone liegen, wer-den sie hinsichtlich einer Gefahr für das Grundwasser nach wasserrechtlichen Vorschriften bewertet.

    f) Die geogen bedingte Hintergrundsituation der jeweiligen Grundwasserregion ist bei der Anwendung der Prüfwerte zu berücksichtigen.

    4. Vorsorgewerte für Böden nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes (Analytik nach An-hang 1)

    4.1 Vorsorgewerte für Metalle (in mg/kg Trockenmasse, Feinboden, Königswasseraufschluß)

    Böden

    Cadmi-um

    Blei

    Chrom

    Kupfer

    Queck-silber

    Nickel

    Zink

    Bodenart Ton

    1,5

    100

    100

    60

    1

    70

    200

    Bodenart Lehm/Schluff

    1

    70

    60

    40

    0,5

    50

    150

    Bodenart Sand

    0,4

    40

    30

    20

    0,1

    15

    60

    Böden mit naturbe-dingt und großflächig siedlungsbedingt er-höhten Hintergrund-gehalten

    unbedenklich, soweit eine Freisetzung der Schadstoffe oder zusätzliche Ein-träge nach § 9 Abs. 2 und 3 dieser Verordnung keine nachteiligen Auswirkun-gen auf die Bodenfunktionen erwarten lassen

    4.2 Vorsorgewerte für organische Stoffe in mg/kg Trockenmasse, Feinboden)

    Böden

    Polychlorierte Bipheny-le (PCB6)

    Benzo(a)pyren

    Polycycl. Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK16)

    Humusgehalt > 8 %

    0,1

    1

    10

    Humusgehalt 8 %

    0,05

    0,3

    3

    4.3 Anwendung der Vorsorgewerte

    a) Die Vorsorgewerte werden nach den Hauptbodenarten gemäß Bodenkundlicher Kartieranleitung, 4. Auflage, berichtigter Nachdruck 1996, unterschieden; sie berücksichtigen den vorsorgenden Schutz der Bodenfunktionen bei empfindlichen Nutzungen. Für die landwirtschaftliche Bodennutzung gilt § 17 Abs. 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes.

    b) Stark schluffige Sande sind entsprechend der Bodenart Lehm/Schluff zu bewerten.

    c) Bei den Vorsorgewerten der Tabelle 4.1 ist der Säuregrad der Böden wie folgt zu berücksichtigen:

    – Bei Böden der Bodenart Ton mit einem pH-Wert von < 6,0 gelten für Cadmium, Nickel und Zink die Vorsorgewerte der Bodenart Lehm/Schluff.

    – Bei Böden der Bodenart Lehm/Schluff mit einem pH-Wert von < 6,0 gelten für Cadmium, Nickel und Zink die Vorsorgewerte der Bodenart Sand. § 4 Abs. 8 Satz 2 der Klärschlammverordnung vom 15. April 1992 (BGBl. I S. 912), zuletzt geändert durch Verordnung vom 6. März 1997 (BGBl. I S. 446), bleibt unberührt.

    – Bei Böden mit einem pH-Wert von < 5,0 sind die Vorsorgewerte für Blei entsprechend den ersten beiden Anstrichen herabzusetzen.

    d) Die Vorsorgewerte der Tabelle 4.1 finden für Böden und Bodenhorizonte mit einem Humusgehalt von mehr als 8 Prozent keine Anwendung. Für diese Böden können die zuständigen Behörden ggf. gebiets-bezogene Festsetzungen treffen.

    5. Zulässige zusätzliche jährliche Frachten an Schadstoffen über alle Wirkungspfade nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 des Bundes-Bodenschutzgesetzes (in Gramm je Hektar)

    Element

    Fracht [g/ha•a]

    Blei

    400

    Cadmium

    6

    Chrom

    300

    Kupfer

    360

    Nickel

    100

    Quecksilber

    1,5

    Zink

    1 200

    Anhang 3 Anforderungen an Sanierungsuntersuchungen und den Sanierungsplan

    1. Sanierungsuntersuchungen

    Mit Sanierungsuntersuchungen bei Altlasten sind die zur Erfüllung der Pflichten nach § 4 Abs. 3 des Bundes-Bodenschutzgesetzes geeigneten, erforderlichen und angemessenen Maßnahmen zu ermitteln. Die hierfür in Betracht kommenden Maßnahmen sind unter Berücksichtigung von Maßnahmenkombinationen und von erforderlichen Begleitmaßnahmen darzustellen.

    Die Prüfung muß insbesondere

    – die schadstoff-, boden-, material- und standortspezifische Eignung der Verfahren,

    – die technische Durchführbarkeit,

    – den erforderlichen Zeitaufwand,

    – die Wirksamkeit im Hinblick auf das Sanierungsziel,

    – eine Kostenschätzung sowie das Verhältnis von Kosten und Wirksamkeit,

    – die Auswirkungen auf die Betroffenen im Sinne von § 12 Satz 1 des Bundes-Bodenschutzgesetzes und auf die Umwelt,

    – das Erfordernis von Zulassungen,

    – die Entstehung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen,

    – den Arbeitsschutz,

    – die Wirkungsdauer der Maßnahmen und deren Überwachungsmöglichkeiten,

    – die Erfordernisse der Nachsorge und

    – die Nachbesserungsmöglichkeiten

    umfassen.

    Die Prüfung soll unter Verwendung vorhandener Daten, insbesondere aus Untersuchungen nach § 3 dieser Verordnung, sowie auf Grund sonstiger gesicherter Erkenntnisse durchgeführt werden. Soweit solche Infor-mationen insbesondere zur gesicherten Abgrenzung belasteter Bereiche oder zur Beurteilung der Eignung von Sanierungsverfahren im Einzelfall nicht ausreichen, sind ergänzende Untersuchungen zur Prüfung der Eignung eines Verfahrens durchzuführen.

    Die Ergebnisse der Prüfung und das danach vorzugswürdige Maßnahmenkonzept sind darzustellen.

    2. Sanierungsplan

    Ein Sanierungsplan soll die unter den Nummern 1 bis 5 genannten Angaben sowie die für eine Verbindlich-keitserklärung nach § 13 Abs. 6 des Bundes-Bodenschutzgesetzes erforderlichen Angaben und Unterlagen enthalten.

    1. Darstellung der Ausgangslage, insbesondere hinsichtlich

    – der Standortverhältnisse (u.a. geologische, hydrogeologische Situation; bestehende und planungs-rechtlich zulässige Nutzung),

    – der Gefahrenlage (Zusammenfassung der Untersuchungen nach § 3 dieser Verordnung im Hin-blick auf Schadstoffinventar nach Art, Menge und Verteilung, betroffene Wirkungspfade, Schutzgü-ter und -bedürfnisse),

    – der Sanierungsziele,

    – der getroffenen behördlichen Entscheidungen und der geschlossenen öffentlich-rechtlichen Verträ-ge, insbesondere auch hinsichtlich des Maßnahmenkonzeptes, die sich auf die Erfüllung der nach § 4 des Bundes-Bodenschutzgesetzes zu erfüllenden Pflichten auswirken, und

    – der Ergebnisse der Sanierungsuntersuchungen.

    2. Textliche und zeichnerische Darstellung der durchzuführenden Maßnahmen und Nachweis ihrer Eig-nung, insbesondere hinsichtlich

    – des Einwirkungsbereichs der Altlast und der Flächen, die für die vorgesehenen Maßnahmen benö-tigt werden,

    – des Gebietes des Sanierungsplans,

    – der Elemente und des Ablaufs der Sanierung im Hinblick auf

    • den Bauablauf,

    • die Erdarbeiten (insbesondere Aushub, Separierung, Wiedereinbau, Umlagerungen im Bereich des Sanierungsplans),

    • die Abbrucharbeiten,

    • die Zwischenlagerung von Bodenmaterial und sonstigen Materialien,

    • die Abfallentsorgung beim Betrieb von Anlagen,

    • die Verwendung von Böden und die Ablagerung von Abfällen auf Deponien und

    • die Arbeits- und Immissionsschutzmaßnahmen,

    – der fachspezifischen Berechnungen zu

    • on-site-Bodenbehandlungsanlagen,

    • in-situ-Maßnahmen,

    • Anlagen zur Fassung und Behandlung von Deponiegas oder Bodenluft,

    • Grundwasserbehandlungsanlagen,

    • Anlagen und Maßnahmen zur Fassung und Behandlung insbesondere von Sickerwasser,

    – der zu behandelnden Mengen und der Transportwege bei Bodenbehandlung in off-site-Anlagen,

    – der technischen Ausgestaltung von Sicherungsmaßnahmen und begleitenden Maßnahmen, insbe-sondere von

    • Oberflächen-, Vertikal- und Basisabdichtungen,

    • Oberflächenabdeckungen,

    • Zwischen- bzw. Bereitstellungslagern,

    • begleitenden passiven pneumatischen, hydraulischen oder sonstigen Maßnahmen (z.B. Bau-feldentwässerung, Entwässerung des Aushubmaterials, Einhausung, Abluftfassung und -behandlung) und

    – der behördlichen Zulassungserfordernisse für die durchzuführenden Maßnahmen.

    3. Darstellung der Eigenkontrollmaßnahmen zur Überprüfung der sachgerechten Ausführung und Wirk-samkeit der vorgesehenen Maßnahmen, insbesondere

    – das Überwachungskonzept hinsichtlich

    • des Bodenmanagements bei Auskofferung, Separierung und Wiedereinbau,

    • der Boden- und Grundwasserbehandlung, der Entgasung oder der Bodenluftabsaugung,

    • des Arbeits- und Immissionsschutzes,

    • der begleitenden Probennahme und Analytik und

    – das Untersuchungskonzept für Materialien und Bauteile bei der Ausführung von Bauwerken.

    4. Darstellung der Eigenkontrollmaßnahmen im Rahmen der Nachsorge einschließlich der Überwachung, insbesondere hinsichtlich

    – des Erfordernisses und der Ausgestaltung von längerfristig zu betreibenden Anlagen oder Einrich-tungen zur Fassung oder Behandlung von Grundwasser, Sickerwasser, Oberflächenwasser, Bo-denluft oder Deponiegas sowie Anforderungen an deren Überwachung und Instandhaltung,

    – der Maßnahmen zur Überwachung (z.B. Meßstellen) und

    – der Funktionskontrolle im Hinblick auf die Einhaltung der Sanierungserfordernisse und Instandhal-tung von Sicherungsbauwerken oder -einrichtungen.

    5. Darstellung des Zeitplans und der Kosten.

    Anhang 4 Anforderungen an die Untersuchung und Bewertung von Flächen, bei denen der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosion durch Wasser vorliegt

    1. Anwendung

    Dieser Anhang findet gemäß § 8 Anwendung bei der Untersuchung von Flächen, bei denen der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosion durch Wasser besteht.

    2. Untersuchung und Bewertung

    Bestehen Anhaltspunkte für das Vorliegen einer schädlichen Bodenveränderung auf Grund von Bodenerosi-on durch Wasser, so ist zunächst zu prüfen,

    a) ob erhebliche Mengen Bodenmaterials aus der Erosionsfläche geschwemmt wurden und

    b) auf welche Erosionsflächen und auf welche Verursacher die Bodenabschwemmung zurückzuführen ist.

    Hinweise für eine Identifikation der Erosionsfläche ergeben sich vor allem durch deutlich sichtbare Übertritts-stellen von Bodenmaterial von der Erosionsfläche zu den außerhalb der Erosionsfläche gelegenen und durch Bodenmaterial beeinträchtigten Bereichen. Weitere Hinweise ergeben sich aus dem Vorliegen deutlich sichtbarer Erosionsformen auf der Erosionsfläche. Bei der Prüfung gemäß Buchstabe a kann es erforderlich sein, die bei einem Erosionsereignis oder in Folge von Erosionsereignissen, die im Abstand von maximal wenigen Wochen nacheinander aufgetreten sind, von einer Verdachtsfläche abgeschwemmte Bodenmenge abzuschätzen. Dies kann mit Hilfe der „Kartieranleitung zur Erfassung aktueller Erosionsformen“ (DVWK 1996) erfolgen.

    Für die Abschätzung der Wiedereintrittswahrscheinlichkeit von Bodenabträgen gemäß § 8 Abs. 1 sind insbe-sondere gebietsspezifische statistische Auswertungen langjähriger Niederschlagsaufzeichnungen des Deut-schen Wetterdienstes heranzuziehen. Hierzu können auch Erosionsprognosemodelle als Hilfsmittel genutzt werden, soweit sie nachweislich geeignet sind, die aus den Erosionsflächen abgeschwemmten Bodenmen-gen bei konkret eingetretenen Erosionsereignissen mit hinreichender Genauigkeit abzuschätzen.

    Die Bedingungen für die Erwartung weiterer Bodenabträge gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2 sind in der Regel erfüllt, wenn innerhalb der letzten zehn Jahre mindestens in einem weiteren Fall erhebliche Mengen Bodenmateri-als aus derselben Erosionsfläche geschwemmt wurden.

    Änderungen:

    23.12.2004 BGBl. Nr. 72 S. 3807






    mtm ingenieurgemeinschaft

    Reichstraße 37-39

    tel:  0208 - 41 13 43

    45479 Mülheim/Ruhr   

    fax: 0208 - 41 14 42

    www.mtm.de


    Diese Seite:

    Diese Seite drucken


    Drucken

    Diese Seite bookmarken

    Diese Seite als Link versenden

    Versenden